Vorwurf

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat die von US-Präsident Barack Obama angekündigte Geheimdienstreform als unzureichend kritisiert und dem Friedensnobelpreisträger die Aushöhlung der Privatsphäre vorgeworfen.
„In juristischer Hinsicht hat Obamas Rede nichts an der bisherigen Abhörpraxis geändert“, sagte HRW-Direktor Kenneth Roth bei der Veröffentlichung des Jahresberichts seiner Organisation heute in Berlin. Spätestens jetzt sei klar, dass die USA das Recht jedes Einzelnen auf Privatsphäre weiterhin verletzten.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.