Schwabedissen will Kandidatur für Linke-Vorsitz zurückziehen

Die nordrhein-westfälische Linke-Chefin Katharina Schwabedissen will ihre Kandidatur für den Parteivorsitz zurückziehen.

Das Vorhaben, eine weibliche Doppelspitze zwischen die beiden Konkurrenten Dietmar Bartsch und Oskar Lafontaine zu stellen, ist damit gescheitert. Schwabedissen und die sächsische Bundestagsabgeordnete Katja Kipping sollten das Führungsduo bilden. Kipping jedoch bleibt bei ihren Vorhaben und kandidiert weiter für den Parteivorsitz. Die Wahl mit den mittlerweile nur noch acht Kandidaten findet heute Abend statt.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.