Kommanditgesellschaft TS „CPO GERMANY“ Offen Reederei GmbH & Co. – Und weiter geht es abwärts!

Erneut haben die beteiligten Kommanditisten in nur einem Jahr viel Kapital verloren… Mittlerweile liegt der Verlust bei über fünf Millionen Euro.

Kommanditgesellschaft TS „CPO GERMANY“ Offen Reederei GmbH & Co.

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018

Bilanz zum 31. Dezember 2018

AKTIVA

31.12.2018
EUR
31.12.2017
EUR
A. ANLAGEVERMÖGEN 10.495.196,51 10.506.129,00
SACHANLAGEN
TS „CPO GERMANY“ 10.495.196,51 10.506.129,00
B. UMLAUFVERMÖGEN 1.392.445,14 1.244.748,15
I. VORRÄTE 58.524,13 74.573,27
II. FORDERUNGEN UND SONSTIGE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 704.453,16 640.969,35
III. KASSENBESTAND UND GUTHABEN BEI KREDITINSTITUTEN 629.467,85 529.205,53
C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 41.599,72 23.445,57
D. NICHT DURCH VERMÖGENSEINLAGEN GEDECKTER VERLUSTANTEIL DER KOMMANDITISTEN 5.092.586,83 4.361.540,68
17.021.828,20 16.135.863,40

PASSIVA

31.12.2018
EUR
31.12.2017
EUR
A. EIGENKAPITAL 0,00 0,00
I. KAPITALANTEILE DER PERSÖNLICH HAFTENDEN GESELLSCHAFTERIN 0,00 0,00
II. KAPITALANTEILE DER KOMMANDITISTEN 0,00 0,00
B. RÜCKSTELLUNGEN 122.617,35 85.613,51
C. VERBINDLICHKEITEN 16.899.210,85 16.050.249,89
17.021.828,20 16.135.863,40

Anhang für das Geschäftsjahr 2018

I. ALLGEMEINE ANGABEN ZUM JAHRESABSCHLUSS

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2018 wurde unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften des dritten Buches des Handelsgesetzbuches aufgestellt. Von den Erleichterungen für kleine Gesellschaften gemäß §§ 274a, 288 i. V. m. § 267 Abs. 1 und § 264a HGB wurde Gebrauch gemacht.

Die Firma der Gesellschaft lautet Kommanditgesellschaft TS „CPO GERMANY“ Offen Reederei GmbH & Co. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Hamburg und ist beim Amtsgericht Hamburg unter der Nummer HR A 101 427 eingetragen.

II. BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSMETHODEN

Angewandte Bewertungsmethoden

Mit der finanzierenden Bank wurde zum 31. Juli 2018 eine Abwicklungsvereinbarung getroffen, die eine Veräußerung des Schiffes und eine anschließende insolvenzfreie Liquidation der Gesellschaft vorsieht. Es liegt bereits das von allen Parteien am 21. Dezember 2018 unterzeichnete Memorandum of Agreement mit dem neuen Käufer vor. Die Geschäftsführung geht aus diesem Grund nicht von einer Fortführung der Unternehmenstätigkeit aus und hat den Jahresabschluss unter Aufgabe der Prämisse der Unternehmensfortführung (Going Concern Prämisse) aufgestellt.

Die zum 31. Dezember 2017 auslaufende Finanzierung mit der Commerzbank AG wurde zum 18. Dezember 2017 mit dem Nachtrag Nr. 5 zum Darlehensvertrag um weitere drei Jahre verlängert. Durch Einführung eines pay-as-you-earn-Zeitraums bis mindestens 31. Dezember 2018 ist die Liquidität bis zur Liquidation der Gesellschaft gesichert.

Bei der Bewertung des Sachanlagevermögens wurde das Beibehaltungs- bzw. Fortführungswahlrecht gemäß Art. 67 Abs. 4 Satz 1 EGHGB in Anspruch genommen. Der Vermögensgegenstand wurde weiter zu Anschaffungskosten mit dem Kurs der Entstehung, vermindert um planmäßige lineare Abschreibungen, bilanziert. Die Abschreibung des Schiffes erfolgte unter Berücksichtigung des Schrottwertes in Höhe von EUR 2.556.900,00 (9.470 t zu je EUR 270,00 pro t) über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von 18 Jahren. Im Geschäftsjahr 2018 wurde neben der planmäßigen Abschreibung EUR 935.203,41 eine außerplanmäßige Zuschreibung in Höhe von EUR 924.270,92 auf den voraussichtlich zu erzielenden Veräußerungserlös vorgenommen.

In den Vorräten wurden die Hilfs- und Betriebsstoffe mit den Anschaffungs- oder niedrigeren Wiederbeschaffungskosten bewertet. Bei der Ermittlung der Anschaffungskosten der Schmierstoffe wird unterstellt, dass die zuerst angeschafften Schmierstoffe zuerst verbraucht werden (FiFo-Verfahren).

Die Forderungen, sonstigen Vermögensgegenstände, der Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten angesetzt. Kurzfristige Fremdwährungsforderungen und -guthaben wurden zum Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag umgerechnet.

Die sonstigen Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und entsprechen dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrag.

Die Verbindlichkeiten wurden mit den Erfüllungsbeträgen angesetzt. Fremdwährungsverbindlichkeiten wurden mit dem Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag bewertet.

III. ERLÄUTERUNGEN ZUR BILANZ

1. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben sämtlich eine Restlaufzeit von unter einem Jahr.

2. Eigenkapital

Die im Gesellschaftsvertrag bedungenen Pflichteinlagen betragen EUR 13.150.000,00. Abweichend davon beträgt das im Handelsregister eingetragene Haftkapital EUR 1.315.000,00.

3. Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten setzen sich zum 31. Dezember 2018 wie folgt zusammen:

davon mit einer Restlaufzeit von
Art der Verbindlichkeit Höhe der Verbindlichkeit
EUR
von bis zu 1 Jahr
EUR
von mehr als 1 bis zu 5 Jahren
EUR
von mehr als 5 Jahren
EUR
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
– langfristig 16.799.786,19 16.799.786,19 0,00 0,00
Vorjahr 15.468.908,64 0,00 15.468.908,64 0,00
– kurzfristig 9.013,99 9.013,99 0,00 0,00
Vorjahr 6.695,46 6.695,46 0,00 0,00
2. Verbindlichkeiten aus Reedereibetrieb 41.657,20 41.657,20 0,00 0,00
Vorjahr 49.081,34 49.081,34 0,00 0,00
3. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern 48.455,97 48.455,97 0,00 0,00
Vorjahr 525.412,09 51.481,67 0,00 473.930,42
4. Sonstige Verbindlichkeiten 297,50 297,50 0,00 0,00
Vorjahr 152,36 152,36 0,00 0,00
Gesamt 31. Dezember 2018 16.899.210,85 16.899.210,85 0,00 0,00
Vorjahr 16.050.249,89 107.410,83 15.468.908,64 473.930,42

Zur Besicherung der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten hat die Kommanditgesellschaft TS „CPO GERMANY“ Offen Reederei GmbH & Co., Hamburg, folgenden Sicherheiten gestellt:

– erststellige Schiffshypothek;

– abstraktes Schuldversprechen und Teilunterwerfung (10 %);

– Abtretung aller Fracht- und Chartereinnahmen;

– Abtretung aller Versicherungsansprüche;

– Verpfändung von Guthaben des Schiffsbetriebs- und Reserve-Kontos.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern sind in voller Höhe (Vj.: EUR 51.481,67) den Verbindlichkeiten aus Reedereibetrieb mitzugehörig.

4. Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Sonstige finanzielle Verpflichtungen ergeben sich für die Kommanditgesellschaft TS „CPO GERMANY“ Offen Reederei GmbH & Co., Hamburg, aus der Kostentragungsvereinbarung mit der Zweite Beteiligungsgesellschaft CPO Produktentanker mbH, aus Versicherungsgebühren, Kommissionen an den Schiffsmakler sowie Bereederungsgebühren an den Vertragsreeder.

5. Haftungsverhältnisse

Für die Berichtsgesellschaft besteht im Fall des Schiffsverkaufes oder des Totalverlustes die Verpflichtung, den nach Abzug einer angemessenen Liquiditätsreserve verbleibenden Überschuss aus dem Verkaufs- oder Versicherungserlös vorrangig zu gleichen Teilen auf an die Commerzbank AG verpfändete Reservekonten der sieben Schwestergesellschaften zu leisten. Die Commerbank AG ist berechtigt, die Reservekonten zur Sondertilgung der Darlehen der Schwestergesellschaften der Berichtsgesellschaft zu verwenden.

Hamburg, den 29. März 2019

gez. Christian Ramm, Geschäftsführer

gez. Matthias Ritters, Geschäftsführer

ANGABE ZUR FESTSTELLUNG

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2018 wurde am 13. Mai 2019 festgestellt.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.