PIM Gold-Insolvenz – Beiziehung des vermutlich doppelt ausgelieferten Goldes der Firma K.K. Gregor Technik GmbH gefordert

Das Mitglied des vorläufigen Gläubigerausschusses der PIM Gold GmbH in Insolvenz und juristischer Beirat der Interessengemeinschaft PIM Gold, Rechtsanwalt Dr. Thomas Pforr aus Bad Salzungen, regt mit Schreiben vom 14.10.2019, welches der Redaktion vorliegt, die Beiziehung des Vermögens der Firma K.K. Gregor Technik GmbH durch den Insolvenzverwalter an. Dr. Pforr will eine Doppelleistung durch PIM Gold vermeiden, um die den Anlegern zustehende Vermögensmasse der insolventen Gesellschaft zu vergrößern.

Als Begründung machte Herr Pforr auf folgende Ungereimtheit aufmerksam: K.K Gregor Technik GmbH kaufte bei der PIM in Deutschland Gold und ließ sich dies später in der Türkei ausliefern, wofür wohl auch eine Herausgabequittung gegengezeichnet wurde. Als dann über die K.K. Gregor Technik GmbH selber das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, ließ der zuständige Insolvenzverwalter etwa im September 2018 eine Durchsuchung bei der PIM Gold durchführen, um die gleiche Menge Gold zugunsten der Insolvenzmasse zu beschlagnahmen. Dadurch wurde zu Unrecht ein zweites Mal Gold an diese Firma ausgeliefert.

„Nach den bisher bekannten Informationen sind ca. 70 bis 75 kg Gold durch die Behörden im Rahmen einer Beschlagnahme für das Unternehmen K.K. Gregor Technik GmbH eingezogen worden. Dies geschah zu dem Az. 7570 JS 248382/17. Laut Informationen handelt es sich bei dem Unternehmen K.K. Gregor Technik GmbH um eine Gesellschaft, die einen Fake-Shop im Internet betrieben hat. Hier wurden von Kunden Waren bestellt und im Rahmen von Vorschüssen mindestens 5.200.000 € vereinnahmt. Dabei wurden in der überwiegenden Anzahl die entsprechenden Waren an die Kunden nicht geliefert. Insolvenzverwalter über das Vermögen der K.K. Gregor Technik GmbH ist Dr. Andreas Kleinschmidt. Diese insolvente Gesellschaft, vertreten durch den Insolvenzverwalter befindet sich daher in einem Schuldverhältnis zu der insolventen PIM Gold GmbH vertreten durch den vorläufigen Insolvenzverwalter Dr. Metoja.

Also besteht eine Vermutung, dass K.K. Gregor eine doppelte Goldmenge erhalten hat. In einem Schreiben an den Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH regt Dr. Pforr die Prüfung und Rückführung an.“

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.