15-Minuten-Zeittaktklausel für Anwaltshonorar von weiterem OLG gekippt

Das Oberlandesgericht München hatte einen hässlichen Streit zwischen einem ehemaligen Mandanten und einem Anwalt zu klären. Die Honorarvereinbarung enthielt die Klausel: jede Tätigkeit löst 15 Minuten Zeithonorar aus. Am Ende war die Rechnung üppig und bestand aus vielen kleinen Zeiteinheiten. Bekanntlich kann bei einer solchen Abrechnung aus 4 Minuten Arbeit ein Honorar von einer Stunde werden. Das fand das Gericht nicht in Ordnung wegen Verstoß gegen das Recht des Kleingedruckten….

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.