BaFin warnt vor falschen Verschwiegenheitsvereinbarungen

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Verschwiegenheitsvereinbarung („Mutual Non-Disclosure Agreement“) an Unternehmen verschickt.

Der BaFin ist ein Fall bekannt, in dem international tätige Unternehmen angeblich von der BaFin versandte EMails mit gefälschten Verschwiegenheitsvereinbarungen erhalten haben.

Diese Mails wurden offensichtlich in betrügerischer Absicht versandt. Die in diesen Vereinbarungen genannte Person William Kleinfeld ist kein Mitarbeiter der BaFin, und die verwendete E-Mail-Adresse william.k@bafin-secure.de ist keine E-Mail-Adresse der BaFin. Die Kontaktaufnahme erfolgte in englischer Sprache.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.