Wattner Projektentwicklungsgesellschaft mbH – Bilanzielle Überschuldung

…liegt wohl vor, wenn man sich die vorliegende Bilanz anschaut. Im insolvenzrechtlichen Sinne dürfte das Unternehmen allerdings nicht überschuldet sein.

Wattner Projektentwicklungsgesellschaft mbH

Köln

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

Bilanz

Aktiva

31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
A. Anlagevermögen 291.326,00 268.021,00
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1,00 1,00
II. Sachanlagen 5.727,00 51.422,00
III. Finanzanlagen 285.598,00 216.598,00
B. Umlaufvermögen 11.513.031,53 21.167.326,28
I. Vorräte 798.799,19 4.651.729,35
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 6.757.771,55 8.868.363,65
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 3.956.460,79 7.647.233,28
C. Rechnungsabgrenzungsposten 8.200,56 24.816,09
D. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 532.019,30 0,00
Bilanzsumme, Summe Aktiva 12.344.577,39 21.460.163,37

Passiva

31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
A. Eigenkapital 0,00 67.335,93
I. gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00
II. Bilanzverlust 557.019,30 -42.335,93
III. nicht gedeckter Fehlbetrag 532.019,30 0,00
B. Rückstellungen 7.808.422,22 7.884.492,27
C. Verbindlichkeiten 4.536.155,17 13.508.335,17
Bilanzsumme, Summe Passiva 12.344.577,39 21.460.163,37

Anhang

Allgemeine Angaben

Die Wattner Projektentwicklungsgesellschaft mbH hat ihren Sitz in Köln. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB 60672 eingetragen.

Der Jahresabschluss der Wattner Projektentwicklungsgesellschaft mbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung zu beachten.

Soweit Wahlrechte für Angaben in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang ausgeübt werden können, wurde der Vermerk im Anhang gewählt.

Das gesetzliche Gliederungsschema des § 266 und 275 HGB wurde angewandt.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.

Die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild.

Größenabhängige Erleichterungen bei der Erstellung des Jahresabschlusses wurden teilweise in Anspruch genommen.

Angaben zur Bilanzierung und Bewertung

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Erworbene immaterielle Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und sofern sie der Abnutzung unterlagen um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und soweit abnutzbar um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände vorgenommen. Im Jahr des Zugangs erfolgte die Abschreibung pro rata temporis.

Die Finanzanlagen wurden zu Anschaffungskosten bewertet.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände wurden zu Anschaffungskosten bzw. zum niedrigeren beizulegenden Wert unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.

Die Rückstellungen wurden für alle ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt. Die Bewertung erfolgte nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zum Erfüllungsbetrag.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Die übrigen Bilanzpositionen wurden zum Nennwert bewertet.

Angaben und Erläuterungen zu einzelnen Posten der Bilanz

Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt Euro 4.484.744,39 (Vorjahr: Euro 13.488.378,31).


Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr beträgt Euro 51.410,78 (Vorjahr: Euro 19.956,86).

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten enthalten in Höhe von Euro 0,00 Steuern (Vorjahr: Euro 1.602.470,39) und in Höhe von Euro 3.079,21 Verbindlichkeiten der sozialen Sicherheit (Vorjahr: Euro 2.401,28).

Sicherungsrechte

Für Verbindlichkeiten bestehen in üblichem Umfang bzw. kraft Gesetzes bestehende Sicherheiten.

Rechte und Pflichten gegenüber Gesellschaftern

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen Euro 86.655,54 (Vorjahr: Euro 86.655,54).

Rechte und Pflichten gegenüber verbundenen Unternehmen

Die Forderungen gegen verbundenen Unternehmen betragen Euro 2.596,92 (Vorjahr: Euro 101.782,53).

Sonstige Pflichtangaben

Anzahl der Arbeitnehmer

Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer betrug dreizehn.

sonstige Berichtsbestandteile

Köln, 04.01.2019 gez. Ulrich Uhlenhut

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 04.01.2019 festgestellt.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.