Biogas Lichterfelde Betriebs GmbH & Co. KG – Müssen sich Anleger Sorgen machen?

Betrachtet man die 2017er-Bilanz des Unternehmens, dann muss man wohl davon ausgehen. Vor allem der nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag ist nochmals erheblich angestiegen…

Biogas Lichterfelde Betriebs GmbH & Co. KG

Eberswalde

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

Bilanz

Aktiva

31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
A. Anlagevermögen 1.716.863,55 1.891.479,55
I. Sachanlagen 1.586.863,55 1.761.479,55
II. Finanzanlagen 130.000,00 130.000,00
B. Umlaufvermögen 535.463,25 779.624,85
I. Vorräte 340.399,37 478.370,67
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 195.063,88 204.036,63
1. Einzahlungsverpflichtungen Kommanditisten 60.000,00 60.000,00
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 0,00 97.217,55
C. Rechnungsabgrenzungsposten 47.720,35 56.823,88
D. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 842.473,76 675.790,45
I. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 842.473,76 675.790,45
Bilanzsumme, Summe Aktiva 3.142.520,91 3.403.718,73

Passiva

31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
A. Rückstellungen 4.000,00 4.000,00
B. Verbindlichkeiten 3.138.520,91 3.399.718,73
Bilanzsumme, Summe Passiva 3.142.520,91 3.403.718,73

Anhang

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft ist eine Personengesellschaft, die den Größenmerkmalen einer kleinen Kapitalgesellschaft entspricht. Sie nimmt die größenabhängigen Erleichterungen gem. § 288 HGB in Anspruch.

II. Bilanzierungsmethoden

Im Jahresabschluss sind sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge enthalten, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Die Posten der Aktivseite sind nicht mit Posten der Passivseite, Grundstücksrechte nicht mit Grundstückslasten verrechnet worden.

Das Anlage- und Umlaufvermögen, das Eigenkapital, die Schulden sowie die Rechnungsabgrenzungsposten wurden in der Bilanz gesondert ausgewiesen und hinreichend aufgegliedert.

Das Anlagevermögen weist nur Gegenstände aus, die bestimmt sind, dem Geschäftsbetrieb dauernd zu dienen. Aufwendungen für die Gründung des Unternehmens und für die Beschaffung des Eigenkapitals, sowie für immaterielle Vermögensgegenstände, die nicht entgeltlich erworben wurden, wurden nicht bilanziert. Rückstellungen wurden nur im Rahmen des § 249 HGB und Rechnungsabgrenzungskosten wurden nach den Vorschriften des § 250 HGB gebildet.

III. Bewertungsmethoden

Die Wertansätze der Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres stimmen mit denen der Schlussbilanz des vorangegangenen Geschäftsjahres überein. Bei der Bewertung wurde von der Fortführung des Unternehmens ausgegangen. Die Vermögensgegenstände und Schulden wurden einzeln bewertet. Es ist vorsichtig bewertet worden, namentlich sind alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag und der Aufstellung des Jahresabschlusses bekannt geworden sind. Gewinne sind nur berücksichtigt worden, wenn sie bis zum Abschlussstichtag realisiert wurden. Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres sind unabhängig vom Zeitpunkt der Zahlung berücksichtigt worden.

Die Bewertung der Sachanlagen und der immateriellen Vermögensgegenstände erfolgte zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger Abschreibungen. Grundlage der planmäßigen Abschreibung war die voraussichtliche Nutzungsdauer des jeweiligen Vermögensgegenstandes.

Die Forderungen, sonstige Vermögensgegenstände und Wertpapiere wurden grundsätzlich mit dem Nennbetrag angesetzt. Erkennbare Einzelrisiken wurden durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt.

Die Vorräte wurden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und sofern ein entsprechender Sachverhalt vorlag, auf den niedrigeren Börsen- und Marktpreis am Abschlussstichtag abgeschrieben. Soweit ein Börsen- oder Marktpreis nicht feststellbar war, wurden sie auf den niedrigeren beizulegenden Wert abgeschrieben.

Die Verbindlichkeiten wurden mit dem Erfüllungsbetrag ausgewiesen.

Die Rückstellungen wurden mit dem Erfüllungsbetrag ausgewiesen.

IV. Sonstige Pflichtangaben gem. § 285 HGB

Die Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren betragen: EUR 1.770.833,-.

Persönlich haftende Gesellschafterin: Erste Biogas Lichterfelde Verwaltungs-GmbH
Eberswalde
gezeichnetes Kapital: EUR 25.000,00

Zur Geschäftsführung war im Jahr 2017 befugt:

Erste Biogas Lichterfelde Verwaltungs-GmbHErste Biogas Lichterfelde Verwaltungs-GmbH
Vertreten durch Herrn Wolfgang Kasten

Angabe der Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

1.1.2017 – 31.12.2017

Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beträgt 119.027,75 EUR.

1.1.2016 – 31.12.2016

Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beträgt 64.207,60 EUR.

sonstige BerichtsbestandteileEberswalde, den 21.12.2018, gez. Wolfgang Kasten

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 21.12.2018 festgestellt.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.