reconcept 06 Windpark Jeggeleben GmbH & Co. KG – 191 Euro Jahresüberschuss

Na, dafür kann man aber groß einkaufen gehen! Immerhin, das muss man dann doch anmerken, ist das Ergebnis wenigstens positiv.

reconcept 06 Windpark Jeggeleben GmbH & Co. KG (vormals: reconcept 06 Windenergie Finnland GmbH & Co. KG)

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

Bilanz zum 31. Dezember 2017


Aktiva

31.12.2017 31.12.2016
EUR EUR
A. Anlagevermögen
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Gewerbliche Schutzrechte 549.185,42 549.185,42
549.185,42 549.185,42
B. Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 4.230,51 0,00
2. Sonstige Vermögensgegenstände 10.599,23 21.164,54
14.829,74 21.164,54
II. Guthaben bei Kreditinstituten 5.682.938,97 5.668.060,38
6.246.954,13 6.238.410,34

Passiva

31.12.2017 31.12.2016
EUR EUR
A. Kapitalanteile der Kommanditisten
I. Kommanditkapital 8.296.000,00 8.296.000,00
II. Kapitalrücklage (Agio) 248.880,00 248.880,00
III. Entnahmen der Kommanditisten -144.325,46 -144.325,46
IV. Verlustvortrag -2.199.134,44 -2.018.378,67
V. Jahresüberschuss/-fehlbetrag 191,00 -180.755,77
6.201.611,10 6.201.420,10
B. Rückstellungen
1. Steuerrückstellungen 5.377,00 0,00
2. Sonstige Rückstellungen 8.542,76 6.121,00
13.919,76 6.121,00
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 9.590,78 8.940,02
2. Verbindlichkeiten gegenüber Kommanditisten 21.572,22 21.572,22
3. Sonstige Verbindlichkeiten 260,27 357,00
31.423,27 30.869,24
6.246.954,13 6.238.410,34

Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2017

2017 2016
EUR EUR
1. Sonstige betriebliche Erträge 191,00 0,00
2. Sonstige betriebliche Aufwendungen 0,00 -180.755,77
3. Jahresüberschuss/-fehlbetrag 191,00 -180.755,77
4. Verlustvortrag -2.199.134,44 -2.018.378,67
5. Bilanzgewinn -2.198.943,44 -2.199.134,44

Anhang für das Geschäftsjahr 2017

1. Allgemeine Angaben

Die reconcept 06 Windpark Jeggeleben GmbH & Co. KG (ehemals: reconcept 06 Windenergie Finnland GmbH & Co.KG, Hamburg) hat ihren Sitz in Hamburg. Die Gesellschaft wird beim Amtsgericht Hamburg unter HRA 117701 geführt. Die Handelsregistereintragung zur Umfirmierung erfolgte am 5. Dezember 2017.

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 ist nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches in der Fassung des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) unter Berücksichtigung der §§ 23 ff. Vermögensanlagengesetz (VermAnIG) aufgestellt worden.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren (§ 275 Abs. 2 HGB) gewählt.

Die Gesellschaft ist eine kleine Personenhandelsgesellschaft im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB in Verbindung mit § 264a HGB. Die Gesellschaft unterschreitet darüber hinaus die Größenmerkmale des § 267a HGB und gilt damit als Kleinstpersonenhandelsgesellschaft.

Außerdem handelt es sich bei der Gesellschaft um einen Emittenten von Vermögensanlagen, dessen Vermögensanlagen nach dem 1. Juni 2012 erstmals öffentlich angeboten wurden. Die Gesellschaft hat daher für Rechnungslegung, Prüfung und Offenlegung die Vorschriften der §§ 23 bis 26 VermAnIG zu beachten.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Bei der Bewertung wurde von der Fortführung der Unternehmenstätigkeit ausgegangen.

Im Jahresabschluss sind sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rückstellungen, Aufwendungen und Erträge enthalten, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Posten der Aktivseite sind nicht mit Posten der Passivseite, Aufwendungen nicht mit Erträgen verrechnet worden.

Das Anlage- und Umlaufvermögen, das Eigenkapital, die Schulden sowie die Rückstellungen sind in der Bilanz gesondert ausgewiesen und hinreichend aufgegliedert.

Die in der Bilanz ausgewiesenen Vermögensgegenstände wurden einzeln bewertet (§ 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB).

Aktiva

Anlagevermögen

Im Anlagevermögen sind geleistete Anzahlungen auf den Erwerb von Projektrechten an einem finnischen Windpark ausgewiesen.

Umlaufvermögen

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert oder mit dem am Bilanzstichtag niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt.

Die Restlaufzeiten der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände betragen weniger als ein Jahr.

Die Guthaben bei Kreditinstituten werden zum Nennwert am Bilanzstichtag bilanziert.

Passiva

Die Sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen mit den Erfüllungsbeträgen, die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig sind.

Die Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

III. Erläuterungen zur Bilanz

Umlaufvermögen

Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen i.H.v. T€ 4 resultieren im Wesentlichen aus einer geschlossenen Vereinbarung zur Übernahme von Aufwendungen und Forderungsverzicht mit Besserungsschein.

Die Restlaufzeiten der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände betragen weniger als ein Jahr.

Die ausgewiesenen Guthaben bei Kreditinstituten enthalten das Sonderkonto der Treuhänderin in Höhe von T€ 5.444 (Vorjahr: T€ 5.453). Dieser Betrag kann nur gemeinsam mit der Treuhänderin sowie einem Mittelverwendungskontrolleur verwendet werden.

Eigenkapital

Zum 31. Dezember 2017 sind Anleger mit einer Pflichteinlage von insgesamt € 8.295.000,00 über die Treuhandkommanditistin und die Treuhandkommanditistin mit einer Pflichteinlage von € 1.000,00 an der Gesellschaft beteiligt.

Gemäß § 3 Ziffer 4 des Gesellschaftsvertrags beläuft sich die ins Handelsregister einzutragende Haftsumme auf 10 % der Kommanditeinlage (Pflichteinlage).

Die im Handelsregister eingetragene Haftsumme der Kommanditisten der reconcept 06 Windpark Jeggeleben GmbH & Co. KG beträgt zum 31. Dezember 2017 € 829.600,00.

Die Eintragung der Begrenzung der Haftsumme erfolgte am 1. September 2016.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen sind zugleich Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern.

Die Verbindlichkeiten haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

IV. Sonstige Angaben

Belegschaft

Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 keine Mitarbeiter.

Persönlich haftende Gesellschafterin

Im Geschäftsjahr 2017 erfolgte ein Wechsel bei der persönlich haftenden Gesellschafterin.

Die reconcept Capital GmbH, Hamburg, mit einem Stammkapital von € 25.000,00 war bis zum 5.12.2017 persönlich haftende Gesellschafterin der reconcept 06 Windpark Jeggeleben GmbH & Co. KG.

Geschäftsführer der Komplementärin (reconcept Capital GmbH) sind:

Karsten Reetz, Kaufmann, Rosengarten

Hannu Martin Wegner, Kaufmann, Hamburg

Seit dem 5.12.2017 ist die reconcept Capital 05 GmbH, Hamburg, mit einem Stammkapital von € 25.000,00 persönlich haftende Gesellschafterin.

Geschäftsführer der Komplementärin (reconcept Capital 05 GmbH) ist:

Karsten Reetz, Kaufmann, Rosengarten

Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Zum 31. Dezember 2017 bestehen Sonstige finanzielle Verpflichtungen aus einem Kaufvertrag in Höhe von rd. T€ 733 (Vorjahr: T€ 733).

Eventualverbindlichkeiten

Es bestehen zum Stichtag Eventualverbindlichkeiten aus Forderungsverzichten mit Besserungsschein in Höhe von T€ 103 (Vorjahr: T€ 0). Der Besserungsfall tritt ein, wenn sich die finanzielle Lage der Gesellschaft durch Aufnahme der Stromproduktion nach Ankauf eines Windparks verbessert. Die erlassene Gesamtforderung lebt am folgenden Monatsersten nach dem Tag des Produktionsbeginns wieder auf.

 

Hamburg, 7. März 2018

Karsten Reetz, Geschäftsführer

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2017

der reconcept 06 Windpark Jeggeleben GmbH & Co. KG, Hamburg

1. Grundlagen des Unternehmens

1.1 Unternehmen

Die reconcept 06 Windpark Jeggeleben GmbH & Co. KG (vorher: reconcept 06 Windenergie Finnland GmbH & Co. KG; nachfolgend „Gesellschaft“ oder „Beteiligungsgesellschaft“ genannt) beabsichtigte bis zum 3. November 2017, in ein oder mehrere Windenergieprojekte in Finnland zu investieren. Mit Beschlussfassung der Gesellschafterversammlung am 3. November 2017 wurde der Zweck der Gesellschaft neu gefasst und erweitert. Die Gesellschaft beabsichtigt, Windenergieanlagen in Finnland und/oder in Deutschland oder anderen Ländern der EURO-Zone, die über ein vergleichbares, staatlich garantiertes Vergütungssystem verfügen, zu erwerben und zu betreiben. Hierbei beteiligen sich die Anleger indirekt über die Treuhandkommanditistin an der Beteiligungsgesellschaft. Die operativ tätige Beteiligungsgesellschaft beabsichtigt wiederum durch den direkten Erwerb von Windenergieprojekten unmittelbar in Windenergieanlagen zu investieren und diese nach deren Errichtung selbst zu betreiben.

Die Investition in die Windenergieanlagen ist an ebenfalls in der Gesellschafterversammlung vom 3. November 2017 neu gefassten Investitionskriterien gebunden.

Die Geschäftsführung wurde beauftragt und bevollmächtigt, zwei Windenergieanlagen des Windparks Jeggeleben sowie 50 % der Kommanditanteile an der Infrastrukturgesellschaft zu erwerben. Sie ist beauftragt und bevollmächtigt, alle dafür notwendigen Rechtsgeschäfte und Handlungen durchzuführen, soweit der für die Investition erforderliche Gesamtbetrag den geplanten Investitionsrahmen gemäß „Projektvorstellung Windpark Jeggeleben“ um nicht mehr als insgesamt EUR 50.000 zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer übersteigt.

Die Übernahme des Projektes durch die Gesellschaft soll dabei planmäßig im Rahmen eines Asset Deals (Verkauf der einzelnen Wirtschaftsgüter und Rechte) zu dem Zeitpunkt erfolgen, an dem sämtliche Voraussetzungen für die Übernahme der Windenergieanlagen vorliegen.

Die Laufzeit der Gesellschaft wurde durch Änderung des § 1 Ziffer 4 des Gesellschaftsvertrages mit der Beschlussfassung vom 3. November 2017 grundsätzlich befristet bis zum 31. Dezember 2025 verlängert. Sofern die Windenergieanlagen bis zu diesem Zeitpunkt nicht vollständig veräußert sind, kann die Geschäftsführung die Laufzeit der Gesellschaft bis zur vollständigen Veräußerung verlängern.

Ebenfalls mit Beschlussfassung vom 3. November 2017 wurde die bisherige Komplementärin, die reconcept Capital GmbH, mit der reconcept Capital 05 GmbH ausgetauscht. Bei der neuen Komplementärgesellschaft, die nun anstelle der reconcept Capital GmbH die Geschäftsführung der Beteiligungsgesellschaft wahrnimmt, ist Herr Karsten Reetz Geschäftsführer.

Die Platzierung des Eigenkapitals wurde am 04. Februar 2016 mit einem Eigenkapital in Höhe von 8.296.000,00 abgeschlossen.

2. Wirtschaftsbericht

2.1 Gesamtwirtschaftliche Lage / Branchensituation

2.1.1 Windenergie

Weltweit haben Regierungen Klimaziele festgesetzt sowie Vergütungssysteme und Quotenregelung für Erneuerbare Energien eingeführt. Stand November 2017 sind bereits 152 Staaten sowie die Europäische Union als Mitglieder der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) beigetreten. Weitere 28 Staaten haben die Mitgliedschaft beantragt. Zukunftsenergien etablieren sich somit zunehmend und werden selbst zu einem Megatrend. Dies bestätigt der „Renewables 2017 Global Status Report“, nach welchem der Trend zum Ausbau der Erneuerbaren Energien zu einem globalen Ziel der gesamten Weltbevölkerung geworden ist.

2.1.2 Zielmarkt Deutschland

Mit bundesweit mehr als 28.000 Windenergieanlagen und rund 50.000 Megawatt (MW) installierter Leistung an Land und auf See ist die Windenergie für die Energiewirtschaft in Deutschland ein zentrales und prägendes Element – und vor allem die treibende Kraft der Energiewende. 2016 wurden mit 79,8 TWh rechnerisch rund 23 Mio. Haushalte versorgt. Mit einem Strommixanteil von über 12 Prozent macht die Windenergie schon heute fast die Hälfte des gesamten erneuerbaren Stroms in Deutschland aus. In Europa hat Deutschland die meiste Windenergie-Leistung installiert. Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland auf Platz 3 hinter China und den USA.

Mit einem Zubau von 1.624 neuen Windenergieanlagen an Land wuchs der deutsche Markt 2016 um 4.625 MW. Wie die Analyse der Deutschen WindGuard bestätigt, entspricht das einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr von knapp einem Viertel. Auch für die Übergangsjahre 2017 und 2018 zum neuen Ausschreibungssystem wird mit einem weiterhin starken Zubau gerechnet. Dieser ist potenziell erforderlich, um auch den Wärme- und den Verkehrssektor mit Strom aus Erneuerbaren Energien zu versorgen, so wie von der Politik angestrebt. Das Rekordausbautempo hielt auch Anfang 2017 an. 790 Windenergieanlagen mit 2.281 MW gingen in den ersten sechs Monaten 2017 in Deutschland ans Netz. Laut Fachagentur Windenergie eine Steigerung um 11 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016.

2.2 Geschäftsverlauf

Die Gesellschaft wurde am 30. Mai 2014 mit der reconcept Capital GmbH als Komplementärin und der reconcept Treuhand GmbH als Treuhandkommanditistin gegründet. Es handelte sich bei dem Geschäftsjahr 2014 entsprechend um ein Rumpfgeschäftsjahr ab Gründung bis zum Ende des Geschäftsjahres. Das Geschäftsjahr 2015 bezog sich auf das Kalenderjahr.

Der Verkaufsprospekt wurde am 12. September 2014 gebilligt und mit der Veröffentlichung der Billigung konnte der Vertrieb aufgenommen werden. Der Nachtrag Nr. 1 wurde am 8. Oktober 2015 aufgestellt und am 21. Oktober 2015 von der BaFin gebilligt. Inhalt des Nachtrags Nr. 1 ist insbesondere die Sicherung eines Projektes. Am 23. Dezember 2015 konnte sich die Fondsgesellschaft in der Region Kuusamo (Hyvävaara) schließlich die Projektrechte für vier Windenergieanlagen sichern. Die Anlagen hatten bereits Baureife erlangt, sodass ein wesentliches Investitionskriterium erfüllt wurde. Im Februar 2016 wurde das Beteiligungsangebot mit einem Kapital von TEUR 8.296 auf Beschluss der Komplementärin geschlossen.

Aufgrund der nun bekannten Gesetzeslage zur Verabschiedung eines neuen Tarifsystems ist klar, dass es sich bei dem neuen Vergütungssystem in Finnland um ein Ausschreibungsverfahren handeln wird. Wie und wann die Ausschreibungen durchgeführt werden, ist jedoch noch nicht klar.

In der Gesellschafterversammlung vom 3. November 2017 wurde eine alternative Ausrichtung der Gesellschaft vorgeschlagen und beschlossen. Durch die Erweiterung des nun möglichen Investitionsfokus wird nun eine Investition in das deutsche Projekt Jeggeleben möglich sein. Der Windpark Jeggeleben ist seit Ende November 2015 in Betrieb, er profitiert daher von Einspeisetarifen gemäß EEG 2014. Mit einem Energieertrag von mehr als 26 Mio. Kilowattstunden decken seine vier 2,35-Megawatt-Anlagen rechnerisch den jährlichen Strombedarf von rund 8.700 Haushalten und verringern damit den CO2-Ausstoß Jahr für Jahr um etwa 20.000 Tonnen. Mit der E-92 (2,35 MW) hat der Anlagenbauer seine bewährte Technologie insbesondere für Binnenstandorte optimiert: Ein getriebeloses Antriebssystem und eine innovative Rotorgeometrie sorgen für einen hohen Wirkungsgrad. Mit einer Nabenhöhe von 138 Metern sind im Windpark Jeggeleben die höchsten und damit leistungsstärksten Anlagen der E-92-Serie im Einsatz. ENERCON garantiert eine technische Verfügbarkeit von 97 Prozent.

Einnahmen wird die Gesellschaft aus dem Betrieb der Windenergieanlagen generieren. Solange diese nicht errichtet sind, sind Kosten, die der Gesellschaft z.B. für Konzeption und Eigenkapitalvermittlung und für die laufende Verwaltung entstanden sind, aus den bisher in die Gesellschaft eingezahlten finanziellen Mitteln beglichen worden.

Die reconcept GmbH hat im Geschäftsjahr 2017, wie im Vorjahr berichtet, die laufenden Aufwendungen der Beteiligungsgesellschaft bezahlt und somit Darlehensforderungen erworben, jedoch auf diese Darlehensforderungen gegen einen Besserungsschein verzichtet. Die reconcept Treuhand GmbH und die reconcept consulting GmbH haben ebenfalls erklärt, auf ab dem 01. Januar 2017 auf Ihre Vergütungen gegen einen Besserungsschein zu verzichten. Mit einer erfolgreichen Investition in den Windpark Jeggeleben würde die Besserung eintreten und die Forderungen der reconcept-Gesellschaften würden dann wieder aufleben.

2.3 Lage

2.3.1 Ertragslage

Die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft besteht künftig im Wesentlichen aus der Errichtung und dem anschließenden Betrieb von Windenergieanlagen sowie allen hiermit im Zusammenhang stehenden Tätigkeiten.

Die Ertragslage wird daher künftig im Wesentlichen von der Produktion und dem Verkauf von Strom sowie den Verwaltungskosten der Gesellschaft bestimmt.

Im Geschäftsjahr 2017 hat die reconcept GmbH erklärt, die laufenden Aufwendungen der Beteiligungsgesellschaft ab dem 01. Januar 2017 zu übernehmen und somit Darlehensforderungen erworben, jedoch auf diese Darlehensforderungen gegen einen Besserungsschein verzichtet. Die reconcept Treuhand GmbH und die reconcept Consulting GmbH haben ebenfalls erklärt, ab dem 01. Januar 2017 auf Ihre Vergütungen gegen einen Besserungsschein zu verzichten. Mit einer erfolgreichen Investition in ein finnisches Windenergieprojekt würde die Besserung eintreten und die Forderungen der reconcept-Gesellschaften würden dann wieder aufleben.

Im Geschäftsjahr beträgt der handelsrechtliche Jahresüberschuss in Höhe von € 191.

2.3.2 Vermögens- und Finanzlage

Die Finanzierung der Aufwendungen der Investitionsphase erfolgt durch die Aufnahme von Eigenkapital und Fremdkapital. Zum Stichtag beträgt die Pflichteinlage einschließlich Agio T€ 8.296 und ist vollständig eingezahlt.

Die zum Stichtag nicht verwendeten Einzahlungen des Eigenkapitals der Gesellschafter in Höhe von T€ 5.444 sind auf einem Sonderkonto der reconcept Treuhand GmbH erfasst, über das nur gemeinsam mit der Mittelverwendungskontrolleurin verfügt werden kann. Daneben besteht ein laufendes Konto in Höhe von T€ 239. Die Liquidität soll weiterhin durch die im Abschnitt 2.2 beschriebenen Maßnahmen bis zur Umsetzung einer Investition erhalten werden.

3. Prognose-, Chancen- und Risikobericht

Im Folgenden wird die voraussichtliche Entwicklung der Gesellschaft unter besonderer Berücksichtigung von Chancen und Risiken erläutert.

Prognosebericht

Aufgrund der in der Gesellschafterversammlung vom 3. November 2017 beschlossenen Neuausrichtung der Gesellschaft wird die Übernahme der Windenergieanlagen am Standort Jeggeleben voraussichtlich Ende April 2018 erfolgen. Die Gesellschaft wird mit Übernahme der Anlagen Einnahmen aus der Vermarktung des durch die Windenergieanlagen erzeugten Stroms erzielen. Gleichzeitig tritt mit Übernahme der Windenergieanlagen der Besserungsfall ein, mit dem die Verbindlichkeiten aus den Vereinbarungen mit der reconcept GmbH, der reconcept consulting GmbH, der reconcept Treuhand GmbH und der reconcept Capital GmbH wieder aufleben.

Für das Geschäftsjahr 2018 wird mit einer deutlichen Verbesserung des Jahresergebnisses gerechnet. Die genaue Höhe ist dabei jedoch abhängig von den künftigen Erträgen des Windparks Jeggeleben.

Risikobericht

Das Risikomanagement dient dazu, bewusste Vorgaben zu schaffen, welche Risiken eingegangen werden sollen und eingegangen werden dürfen, ohne den Fortbestand der Gesellschaft zu gefährden. Die Risikosteuerung und -überwachung obliegt vorrangig dem Risikomanager. Dieser stellt sicher, dass Risiken fortwährend identifiziert, analysiert und bewertet werden. Außerdem überwacht er die Wirksamkeit der beschriebenen Risikosteuerungsmaßnahmen.

Das Blind-Pool-Risiko, also das Risiko eines noch nicht feststehenden Anlageobjektes der Fondsgesellschaft, kann durch die Anbindung des Windparks Jeggeleben ausgeräumt werden. Da aber nicht sicher ist, dass dieses Projekt erworben wird und noch kein anderweitiges Projekt angekauft werden konnte, besteht das Blind-Pool-Risiko nach wie vor.

Weiterhin besteht das Risiko, dass die Gesellschaft keine Bank für die Fremdfinanzierung der zu erwerbenden oder zu errichtenden Anlagen findet bzw. nicht zu den Konditionen und insbesondere nicht zu den Zinssätzen, die erwartet werden.

Daneben bestehen Risiken darin, dass die Betriebskosten des Windparks höher sind oder die Energieerträge geringer ausfallen als erwartet. Weiterhin besteht das Risiko, dass es zu Betriebsstörungen oder technischen Schäden an den Anlagen kommt. Es kann zu Problemen beim Netzanschluss der Anlagen oder zu Verzögerungen beim Netzdurchfluss kommen. Es besteht bei nicht wie geplant ausfallenden Nettoerträgen des Windparks die Gefahr, den planmäßigen Kapitaldienst auf das Darlehen der Betreibergesellschaft nicht oder nicht planmäßig bedienen zu können.

Es ist vorgesehen, den noch zu erwerbenden Windpark zum Ende des Jahres 2025 zu veräußern. Hier besteht das Risiko, den noch zu erwerbenden Windpark Jeggeleben nicht oder nicht zu dem Preis veräußern zu können, der die bestehenden Kosten deckt.

Ungeachtet dieses Risikoberichts können weitere Risiken, die bisher als solche noch nicht erkannt oder als unwesentlich eingestuft wurden, ebenfalls negative Auswirkungen haben.

Chancenbericht

Die Identifikation und Wahrnehmung von Chancen obliegen dem operativen Management. Diese werden in regelmäßigen Abständen mit der Geschäftsführung diskutiert. Aufgrund der engen Vorgaben aus dem Gesellschaftsvertrag der Fondsgesellschaft ist die Strategie definiert. Chancen können sich hier im Wesentlichen durch Veränderungen von Faktoren, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Stromerzeugung und dem Verkauf von Strom stehen, ergeben. Höhere Einspeisevergütungen oder steigende Strompreise können sich langfristig positiv auf den wirtschaftlichen Erfolg der Gesellschaft auswirken.

Darüber hinaus können sich Chancen aus Veränderungen am Finanzierungsmarkt ergeben. Kann die Gesellschaft noch abzuschließende Darlehen zu günstigeren Konditionen vereinbaren oder in Zukunft bestehende Darlehen durch günstigere ersetzen, so hat dies unmittelbar Einfluss auf das wirtschaftliche Ergebnis. Darüber hinaus besteht die Chance, dass am Ende der Fondslaufzeit ein höherer Veräußerungserlös als prognostiziert erzielt werden kann, woraus ein höherer wirtschaftlicher Gesamterfolg der Gesellschaft resultiert.

4. Angaben nach § 24 Abs. 1 VermAnIG

Die Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr von der Fondsgesellschaft gezahlten Vergütungen beträgt T€ 0.

Die Gesellschaft selbst beschäftigt keine Mitarbeiter.

5. Versicherung der gesetzlichen Vertreter nach § 23 Abs. 2 Nr. 3 VermAnIG i.V.m. §§ 264 Abs. 2 Satz 5, 289 Abs. 1 Satz 5 HGB (Bilanzeid)

Wir versichern nach bestem Wissen, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt und im Lagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft beschrieben sind.

 

Hamburg, 7. März 2018

reconcept Capital 05 GmbH als Komplementärin der
reconcept 06 Windenergie Jeggeleben GmbH & Co. KG

Die Geschäftsführung

Karsten Reetz

Entwicklung/Stand der Kapitalkonten zum 31. Dezember 2017
gemäß § 19 Ziffer 2 des Gesellschaftsvertrages vom 19. August 2014

Kapitalkonto I Kapitalrücklage Kapitalkonto II
Kommandit-
einlagen 31.12.2017
Agio 31.12.2017 Kapitalkonto II 01.01.2017 Gewinnanteil Geschäftsjahr Kapitalkonto II 31.12.2017
EUR EUR EUR EUR EUR
reconcept Treuhand GmbH 1.000,00 30,00 -884,18 0,02 -884,16
treuhänderisch gehaltene Kommanditeinlagen 8.295.000,00 248.850,00 -2.198.250,26 190,98 -2.198.059,28
8.296.000,00 248.880,00 -2.199.134,44 191,00 -2.198.943,44
Privatkonto Verbindlichkeiten Kommanditisten
Entnahmen Frühzeichner-
bonus 01.01.2017
Auszahlungen Zugang Frühzeichner-
bonus
Frühzeichner-
bonus 31.12.2017
EUR EUR EUR
reconcept Treuhand GmbH 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
treuhänderisch gehaltene Kommanditeinlagen -144.325,46 21.572,22 0,00 0,00 21.572,22
-144.325,46 21.572,22 0,00 0,00 21.572,22

Feststellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2017

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 wurde am 27. April 2018 festgestellt.

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der reconcept 06 Windpark Jeggeleben GmbH & Co. KG, Hamburg, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017 geprüft. Die Prüfung umfasst auch die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten.

Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften unter Berücksichtigung der Vorschriften des Vermögensanlagengesetzes (VermAnIG) und den ergänzenden Bestimmungen im Gesellschaftsvertrag liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Darüber hinaus liegt die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten in der Verantwortung der Gesellschaft.

Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 25 VermAnIG i.V.m. § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden.

Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt.

Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes. Die Ordnungsmäßigkeit der Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten gemäß § 25 Abs. 3 VermAnIG haben wir auf Basis einer Prüfung des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems und von aussagebezogenen Prüfungshandlungen überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen im Gesellschaftsvertrag und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

 

Hamburg, den 21. März 2018

MÖHRLE HAPP LUTHER GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kampmeyer, Wirtschaftsprüfer

Grums, Wirtschaftsprüfer

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.