Deutschland in der Hand der Autolobby? Hoffentlich nicht mehr lange!

Es ist doch schon wieder eine unerhörte Reaktion der deutschen Autoindustrie! Da werden neue Klimaziele verkündet, die vorsehen, dass der CO2-Ausstoß von Neuwagen ab 2030 um 37,5 Prozent niedriger liegen soll als 2021. Im Nachklang der Weltklimakonferenz in Katowice hat die EU sich zu diesem einheitlichen und ehrgeizigen Ziel durchgerungen und setzt Maßstäbe, die hoffentlich auch andere zum Handeln animieren. Einziger Nachteil: Um wirksam sofort Reaktionen herbeizurufen, hätte man das Zieldatum vorher ansetzen müssen. Aber dann wäre der Aufschrei der hoffnungslos „hinterherfahrenden“ deutschen Autoindustrie noch größer.Mit Bekanntgabe der Vereinbarung wurden gleich Stimmen laut, die Unterstützung durch die öffentliche Hand fordern. Allen voran der Verband der Automobilindustrie sieht die Wettbewerbsfähigkeit gefährdet. Welche Wettbewerbsfähigkeit? Autos, die seit Jahren zu viel verbrauchen, zu viele Schadstoffe ausstoßen, zu viel dafür kosten und das, obwohl sie noch quasisubventioniert werden? Firmen, die ihre Kunden und den Staat, der sie trotzdem weiterhin unterstützt, laufend verarschen?

Und jetzt fordern diese weiteres Geld? Uns als Kunden bleibt hier wohl leider nur ein Ausweg: Keine deutschen Beschummelautos mehr zu kaufen. Es tut mir sehr leid für all die braven Angestellten, die das ausbaden müssen. Ihre Vorgesetzten, die die ganzen Betrügereien initiiert und geduldet haben, werden zum Lohn noch mit Millionenabfindung in das nächste Unternehmen verschoben, wo sie die gleiche Tour fortsetzen.

Wo sind die ganzen Politiker, die wir gewählt haben? Ganz klar. Sie stellen sich gut mit den ganzen Schummelfirmen, schließlich wollen sie nach ihrer Karriere ja dort das große Geld als Sinnlos-Berater verdienen. In diesem Fall muss man wirklich sagen: Danke EU, dass ihr das so knallhart und gegen die lascheren Pläne der Bundesrepublik durchgezogen habt.

Hoffentlich lässt sich der deutsche Staat nicht wieder auf dieses Auto-Lobbyistentum ein, aber ich habe da so meine Zweifel…

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.