Milliarden von Subventionen vergibt die EU jedes Jahr, doch was passiert damit eigentlich?

Eines dieser Unternehmen, das auch Fördergelder bekommt,  ist das Unternehmen  „Wissenschaftsstiftung Mecklenburg-Vorpommern gGmbH“einer gemeinnützigen GmbH. 

Diese generiert EU und Landesmittel vor dem Hintergrund, dass mit den Geldern wissenschaftliche Förderungen in Start-Ups unterstützt werden.Gute Sache aus unserer Sicht, wenn das dann auch alles so abläuft, dass man damit von Fördergelder Geberseite zufrieden ist.

Im Rahmen einer Diskussion mit einem Politiker aus Mecklenburg Vorpommern, der hier noch nicht genannt werden will, wollen wir einem Vorgang dann auch mal exemplarisch nachgehen.

Kontakt haben wir zudem mit den politisch Verantwortlichen aufgenommen, die die Genehmigung solcher Fördergelder zu verantworten haben. Uns geht es hier um einen Fördergeldbetrag von 1.8 Millionen Euro. Ein ganz ansehnliches Sümmchen, aber nur Exemplarisch.

In unserer Berichterstattung wollen wir usnd ann einmal näher auch folgende Unternehmen anschauen:

M.O.R.E Invest GmbH & Co.KG

M.O.R.E Invest Management AG heute PVA – Mecklenburg-Vorpommern AG

Albutec GmbH

ARIVIS M.I.T. GmbH

ARTCline GmbH

Materion GmbH

Partmaster GmbH

Immugenetics AG

Neuroproof GmbH 

innoveas AG

Wir wollen uns natürlich dabei auch einmal anschauen, wer der/die Gesellschafter der „Wissenschaftsstiftung Mecklenburg-Vorpommern gGmbH“ waren bei deren Gründung und zur Zeit des Empfangs der Fördermittel . Aus unserer Sicht dann sicherlich auch keine unwesentlichen Informationen.

Anschauen wollen wir uns auch die Rolle der INNO AG aus Karlsruhe. Dieser Inno AG haben wir eine Presseanfrage übermittelt deren Beantwortung noch aussteht. 

Beleuchten wollen wir auch die Funktionen der Herren Guido Hillebrands und Prof. Peter Heydebreck.  Nach unseren Informationen sollen beide Herren wichtige Aktionäre der INNO AG aus Karlsruhe sein.

Ein Geschäftsfeld des Unternehmens soll ,nach unseren Recherchen, auch die Beratung von Unternehmen, vor allem vo Start Ups sein. Sicherlich eine interessante und lobenswerte Aufgabe, denn gerade Start Ups muss man am Beginn ihrer unternehmerischen Tätigkeit sicherlich an die Hand nehmen.

Viele Ziele befinden sich, so konnten wir bei usneren Recherchen feststellen, dann auch im beschaulichen Karlsruhe, eine Stadt die man vor allem als Residenz des Rechts kennt.

Angeschrieben haben wir im Zusammenhang mit unseren derzeit stattfindenden Recherchen, auch das Büro des Grünen Europaabgeordneten Sven Giegold. Hier hat man uns schon signalisiert uns zu unterstützen, denn Fördergelder und deren Verwendung,  sind ja auch wichtiges Thema innerhalb der EU in Brüssel.

Kommentar hinterlassen