Projekt „Fontane Center“ in Königs Wusterhausen endlich beendet!

Über viele Monate hinweg hatte man bei der Immobiliencrowdfunding-Plattform Bergfürst versucht, für das Projekt „Fontane Center“ Geld von Kleinanlegern zu erhalten. Für dieses aus unserer Sicht unausgereifte Projekt stand die Plattform schon längere Zeit in unserer Kritik. Denn ob der Geldeinsammler überhaupt den Zuschlag in dem Zwangsversteigerungsverfahren bekommt, war und ist bis heute noch immer nicht klar.

Wir empfanden dieses Vorgehen von Anfang an als nicht seriös und viele Anleger dachten ähnlich wie wir und zeichneten nicht. Auch das Unternehmen Bergfürst wird sicherlich gemerkt haben, dass klar definierte Projekte sich viel schneller an die Investoren „bringen“ lassen, manchmal innerhalb von wenigen Tage. Nun ist es also endlich vorbei und Bergfürst kann sich auf neue Projekte konzentrieren.

Was uns hier noch interessiert:

Wo und wie sicher ist das Geld der „Bergfürsten“ angelegt, Herr Schepers?

„Sehr geehrte Bergfürsten,

das Fontane Center bietet ungewöhnlich gute Ertragschancen und ist in unseren Augen ein ungeschliffener Diamant im Berliner Umland. Fakt ist jedoch, dass dem Gläubiger, der die Versteigerung betreibt, eine zeitnahe Realisierung des Versteigerungstermins weiterhin nicht gelingt. Dies liegt an den geschickten Manövern eines Nachranggläubigers, welcher durch immer neue Einsprüche das Versteigerungsverfahren bisher verzögert.

Die Versteigerung wird stattfinden! Aber leider ist es aus unserer heutigen Einschätzung jedoch noch offen, wann das sein wird. Wir lassen uns aber dadurch nicht in die Flucht schlagen und nehmen den Kampf um den Versteigerungstermin auf!

Dadurch ist aber zunächst einmal unser ursprünglicher Zeitplan hinfällig. Im Lichte dieser neuen Sachlage haben wir uns dazu entschlossen, die Emission vorzeitig zu beenden und das Emissionsvolumen bei 1,2 Mio. Euro zu begrenzen. Dies ist der Betrag, wie im Investment Memorandum erläutert, der für die Ersteigerung der Immobilie, zuzüglich des von uns gestellten Eigenkapitals und der zugesagten Bankfinanzierung, erforderlich ist.

Die Finanzierung für die Instandsetzung des Objekts werden wir dann, nach erfolgreichem Erwerb der Immobilie, sicherstellen.

Die bisher eingeworbenen 1,2 Mio. Euro bleiben zweckgebunden, das heißt für den Ankauf des Objekts Fontane Center. Bis zum Versteigerungstermin haben wir das Kapital so angelegt, dass es einerseits Zinsen bringt, andererseits aber sofort verfügbar ist, sobald der Versteigerungstermin für das Fontane Center feststeht.

Durch diese Maßnahmen begrenzen wir unsere Kosten. Aus dem von uns, zu Beginn der Emission bereitgestellten Eigenkapital, sowie aus den Anlagezinsen, erfolgt die Bedienung der Zinsen für das auf Bergfürst eingeworbene Kapital.

Mit den wesentlichen Mietern des Centers sind wir weiter in positivem Kontakt. Hier erfahren wir sehr viel Zuspruch für unsere Vorgehensweise. Mit der, das Versteigerungsverfahren betreibenden, Gläubigerin werden wir die bisher getroffenen vertraglichen Vereinbarungen entsprechend verlängern.

Was heißt das nun für Sie als Anleger?

– Die Einzahlungen, die die 1,2 Mio. Euro-Grenze übersteigen, zahlen wir einschließlich fälliger Zinsen, zum 30.6.2018 zusammen mit dem ordentlichen Zinslauf zurück. Im Anschluss wird der Handelsplatz für das Fontane Center gestartet. – Die vorzeitige Rückzahlung erfolgt vertragskonform gem. den Anlagebedingungen (siehe §8 auf S. 3).Die Tatsache, dass wir trotz der Widrigkeiten und der wirtschaftlichen Kosten an diesem spannenden Projekt festhalten, zeigt Ihnen, für wie erfolgversprechend wir das Fontane Center in Königs Wusterhausen halten!

So schnell geben wir nicht auf! Wir freuen uns, Sie auch weiterhin als Investor bei diesem Angebot dabei zu haben und bedanken uns für Ihr Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team des Projekts Fontane Center Stefan Schepers“

Kommentar hinterlassen