Neues Projekt der FCR Immobilien AG – Hat Falk Raudies dazugelernt?

Nun wir haben ja schon öfters das Konzept von Falk Raudies und seiner FCR Immobilien AG kritisiert. Vielleicht war er dies leid und hat sich deshalb mal dazu entschlossen, etwas anderes zu machen? 😉 In der diesbezüglichen Veröffentlichung heißt es:

„Die FCR Immobilien AG, ein auf Einkaufs- und Fachmarktzentren mit attraktivem Renditepotenzial in Deutschland fokussierter Investor, beginnt mit der Vermarktung ihres Wohnimmobilienprojekts in Bamberg. Errichtet werden in attraktiver Lage der Stadt 141 Studentenapartments, zusätzlich wird im Erdgeschoss ein Gastronomiebereich geschaffen. Eine Tiefgarage mit Stellplätzen sowie weitere Stellflächen und ein extra Fitnessbereich im Objekt runden das Angebot ab. Die Kaufpreise beginnen bei 95.000 Euro. Die erwartete Mietrendite beläuft sich auf 4 %. Das Exposé des Projekts ist unter www.fcr-immobilien.de abrufbar.

Die Immobilie mit einer Gesamtfläche von über 4.000 m² wird als energiesparendes Effizienzhaus auf einem rund 2.300 m² großen Grundstück errichtet und ist fußläufig von der beliebtesten Einkaufsstraße Bambergs entfernt. Die Otto-Friedrich-Universität ist durch eine sehr gute Anbindung einfach und schnell erreichbar. Bei der Konzeption und Umsetzung greift die FCR Immobilien AG auf ihr umfangreiches Immobilien Know-how zurück. So ist die Gesellschaft als Investor, neben dem Schwerpunkt Einkaufs- und Fachmarktzentren, auch seit Jahren im Wohnungsbereich tätig. Die Fertigstellung der Studentenapartments ist für Anfang 2020 geplant. Bereits vor dem offiziellen Verkaufsstart haben erste Investoren Interesse an dem Erwerb von Studentenapartments bekundet.“

Aus unserer Sicht ist das zumindest schon einmal ein Fortschritt. Warum aber ausgerechnet die unserer Meinung nach erste vernünftige Investition von Falk Raudies nun als „Aufteilergeschäft“ vermarktet wird, das erschließt sich uns dann wiederum nicht. Diese Investition gehört, so meinen wir, in den Eigenbestand des Unternehmens, um das Risiko der anderen bereits getätigten Immobilieninvestitionen zumindest etwas abzufedern. Was wir uns auch fragen, ist, seit wann das Unternehmen, sofern es hier der Investor ist, im Wohnungsbereich tätig ist? Ist das Marketing oder kann man das auch belegen?

Das Unternehmen FCR Immobilien AG gibt es laut Unternehmensregister seit Februar 2014 .

Amtsgericht München Aktenzeichen: HRB 210430 Bekannt gemacht am: 26.02.2014 12:00 Uhr
In ( ) gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
Neueintragungen
25.02.2014
FCR Immobilien Aktiengesellschaft, München, Dantestraße 27, 80637 München. Aktiengesellschaft. Satzung vom 05.12.2013 mit Nachtrag vom 15.01.2014. Geschäftsanschrift: Dantestraße 27, 80637 München. Gegenstand des Unternehmens: Erwerb, Verwaltung, Nutzung und Verwertung von Grundstücken, Bauten und Beteiligungen aller Art, insbesondere Beteiligung an Unternehmen, die sich auf dem Gebiet der Betreuung, Bewirtschaftung und Verwaltung von Immobilien in allen Rechts- und Nutzungsformen betätigen, sowie Vornahme aller damit im Zusammenhang stehender Geschäfte. Die Gesellschaft übt keine Tätigkeit aus, die einer staatlichen Genehmigung bedarf. Grundkapital: 1.000.000,00 EUR. Ist nur ein Vorstandsmitglied bestellt, so vertritt es die Gesellschaft allein. Sind mehrere Vorstandsmitglieder bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Vorstandsmitglieder oder durch ein Vorstandsmitglied gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten.Vorstand: Schrade, Matthias, Gröbenzell, *07.04.1979. Vorstand: Raudies, Falk, München, *28.11.1974, einzelvertretungsberechtigt. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied: Raudies, Thorsten Jörn, Bad Wildungen, *11.07.1983. Entstanden durch Umwandlung der FCR Immobilien & Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG, mit dem Sitz in Krailling (Amtsgericht München HRA 82904). Nicht eingetragen: Den Gläubigern des formwechselnden Rechtsträgers ist, wenn sie binnen sechs Monaten nach dem Tag, an dem die Eintragung des Formwechsels nach § 201 UmwG bekannt gemacht worden ist, ihren Anspruch nach Grund und Höhe schriftlich anmelden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können. Dieses Recht steht ihnen jedoch nur zu, wenn sie glaubhaft machen, dass durch den Formwechsel die Erfüllung ihrer Forderung gefährdet wird.

Hier dann dem Aktionär und Anleger zu suggerieren, dass das Unternehmen dort bereits langjährig tätig ist, halten wir für grenzwertig. Langjährig könnte man dann mal so ab dem fünften Jahr ansehen, wenn man anderthalb Augen zudrückt. Zusätzlich sehen wir hier natürlich auch das Vermarktungsrisiko; möglich, dass es dann irgendwann „Restanten“ gibt, die man nicht verkauft. Das Risiko trägt eben nicht Falk Raudies, sondern der Anleihegläubiger sowie die Aktionäre des Unternehmen FCR Immobilien AG.

Kommentar hinterlassen