Tipps für den Gebrauch von Facebook durch die Verbraucherzentrale

Durch den Skandal um Cambridge Analytica und Facebook kommen Dinge ans Licht, die Datenschützer wenig überraschen. So zum Beispiel, dass öffentlich bereitgestellte Informationen von Facebook-Nutzern durch fremde Firmen erfasst, gespeichert und verarbeitet werden konnten. Das können Sie in Ihren Facebook-Einstellungen einschränken.

Aufgrund der Berichterstattung in den Medien haben nun etliche Nutzer eine Kopie ihrer Profildaten bei Facebook angefordert, um herauszufinden, was das Unternehmen über sie weiß. Dabei zeigte sich unter anderem, dass Facebook offenbar auch Daten zum Telefon- und SMS-Verhalten seiner Nutzer aufgezeichnet und gespeichert hat. Dass diese Möglichkeit bestand, ist keine neue Erkenntnis. Das Thema behandelt unter anderem das Online-Jugendmagazin der Verbraucherzentrale NRW. Dass sie womöglich auch genutzt wurde, erschreckt nun viele.

Android-App soll Telefon-Daten erfasst haben

Apps, also die Anwendungen auf Smartphones und Tablets, erfordern meistens Berechtigungen. Sie wollen auf bestimmte Dinge des Geräts, auf dem sie laufen, zugreifen. Die Facebook-App für Android-Telefone wollte (und möchte noch immer) unter anderem Zugriff auf die Telefon- und SMS-Funktion haben. Den Zugriff darauf sperren können Android-Nutzer erst ab Version 6 (Marshmallow). Seitdem werden neue Apps in der Regel ohne Berechtigungen installiert und fordern sie einzeln bei Bedarf ein. In den Android-Versionen davor blieb für die meisten Nutzer schlicht die Möglichkeit, die App nicht zu installieren und nicht zu nutzen.

Bietet Ihr Betriebssystem die Möglichkeit, Berechtigungen für Apps einzuschränken, sollten Sie diese nutzen. Erlauben Sie nur das, was Sie für die App unbedingt benötigen. Schalten Sie diese Erlaubnis ggf. auch nur vorübergehend frei, wenn Sie sie benötigen. Denn wenn Daten erst mal übertragen wurden, wird es aufwändig, sie zu löschen. Und Nutzer müssen dem Anbieter letztlich vertrauen, dass dieser sie auf Wunsch auf wirklich vernichtet. Funktioniert die Anwendung ohne Berechtigung gar nicht, überlegen Sie, ob Sie mit den Risiken leben wollen.
Alternativ zur App lassen sich viele Dienste, wie zum Beispiel Facebook, auch über einen Browser mobil nutzen.

Laut mehrerer Medienberichte soll die Facebook-App für Android-Versionen vor 4.1 (Jelly Bean) die Anruflisten und SMS-/MMS-Listen ausgelesen haben – also die so genannten Metadaten, die unter anderem zeigen, wann ein Nutzer mit wem wie lange telefoniert bzw. wann er wie viele Nachrichten geschrieben und empfangen hat. Die App hatte demnach das Zugriffsrecht auf die Telefon- und SMS-Funktion. Zwar sei das Berechtigungssystem in Android dann geändert worden. Doch App-Entwickler konnten das offenbar umgehen, indem sie ihr Programm für frühere Versionen von Android geschrieben haben. Erst im Oktober 2017 sei auch diese Möglichkeit bei Android deaktiviert worden. Facebook dementiert, bewusst Metadaten gesammelt zu haben. Bei der Diskussion geht es ausschließlich um Metadaten – nicht um Inhalte von Telefonaten und SMS/MMS. Die App für iOS (Apple) soll nicht betroffen sein.

Kontakte synchronisieren

Das Auslesen und Speichern der Anruflisten ist das eine. Zusätzlich konnten (und können) Facebook-Nutzer auch ihre Kontakte aus dem Adressbuch ihres Geräts mit dem Netzwerk synchronisieren. Dies bieten nahezu alle sozialen Netzwerke und Messenger an. Bei WhatsApp zum Beispiel ist es sogar die Voraussetzung dafür, dass die App in vollem Umfang funktioniert – einer der großen Kritikpunkte der Verbraucherzentralen an WhatsApp, das zum Facebook-Konzern gehört.

Bei Facebook müssen sich Nutzer aktiv dafür entscheiden, ihre Kontakte zu synchronisieren. Wer die Synchronisation aktiviert hat, liefert Facebook also zu den möglicherweise gespeicherten Listen der geführten Telefonate auch die Namen und eventuell sogar noch weitere Daten (E-Mail-Adresse, Postanschrift) der Personen, mit denen er telefoniert oder sich SMS und MMS schreibt. Laut Facebook soll die Synchronisation dazu beitragen, den Nutzern neue Freunde vorzuschlagen und „Services zu verbessern“. Hat zum Beispiel jemand aus Ihren Kontaktdaten ein Facebook-Profil, mit dem Sie noch nicht befreundet sind, kann Facebook Ihnen die Freundschaft vorschlagen.

Hochgeladene Kontakte löschen

Facebook bietet ein eigenes Adressbuch für hochgeladene Kontakte an. Auf der Seite https://www.facebook.com/invite_history.php finden Sie es und können einzelne sowie alle hochgeladenen Daten löschen. Eine vergleichbare Seite gibt es auch für Kontakte aus dem Facebook-Messenger: https://www.facebook.com/mobile/messenger/contacts/

Um die Synchronisation Ihrer Kontakte mit Facebook zu verhindern, tippen Sie in der Facebook-App bei Android oben rechts auf die drei horizontalen Linien und suchen den Menüpunkt App-Einstellungen. Schalten Sie dort den Punkt Kontakte fortlaufend hochladen, teilweise auch Kontakte synchronisieren ab.

Quelle: https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/digitale-welt/so-koennen-apps-wie-facebook-auf-telefondaten-zugreifen-24683

Kommentar hinterlassen