Bundenetzagentur verhängt Strafe von 300.000 Euro

Die Bundesnetzagentur hat gegen den Stromanbieter energy2day ein Bußgeld von 300.000 Euro verhängt. Dies ist das erste Mal, dass die Agentur ein Unternehmen zur Zahlung des höchstmöglichen Bußgeldes verurteilt hat. Zuvor waren rund 2.500 Beschwerden über Werbeanrufe des Unternehmens eingegangen, bei denen sich Anrufer als Mitarbeiter oder Partner örtlicher Energieversorger ausgegeben und versucht hatten, die Verbraucher zu einem Anbieterwechsel zu bewegen.

Das Bußgeld ist noch nicht rechtskräftig, erklärte die Netzagentur.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.