Weniger Insolvenzverfahren als im Vorjahresapril

Im April haben die deutschen Amtsgerichte 1.573 Unternehmensinsolvenzen verzeichnet und damit 16,7 % weniger als im April des Vorjahresmonats, teilte das Statistische Bundesamt mit. Der relativ hohe Unterschied lasse sich zum Teil durch die Lage der Osterfeiertage erklären, die dieses Jahr auf April, letztes jedoch auf März fielen. Den höchsten Anteil hatte das Baugewerbe mit 270 Insolvenzen, gefolgt von 259 im Bereich Handel und 179 im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen. Die voraussichtlichen offenen Forderungen betragen 1,3 Milliarden Euro.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.