Ist die New York City Invest Client Ltd. berechtigt, Finanzgeschäfte durchzuführen?

In unregelmäßigen Abständen findet man unter anderem in der „Süddeutschen Zeitung“ eine lediglich einzeilige Anzeige: „auslandskapital@outlook.com“. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, was es damit auf sich hat und wer dahinter steckt.

Bei Kontaktaufnahme per E-Mail erhält man eine Antwort von:

New York City Invest Client Ltd.
Geschäftsleitung London
Juergen Mueller – Rechtsbeistand Finance
34 New House
67-68 Hatton Garden
GB-London ECIN 8 JY
Tel.: 0041 (=Schweiz) 76/ 5585951

Laut Auskunft von Jürgen Müller habe das Unternehmen keine Webseite, aber noch ein Abwicklungsbüro in Hamburg. In der Mail bietet die New York City Invest Client Ltd. zins- und tilgungsfreie Darlehen ab 100 Millionen Euro an! Jürgen Müller selber verwies aber darauf, dass er lediglich als Vermittler fungiert und das Investorenteam aus den USA stammen soll. Weitere Auskünfte verweigerte er uns jedoch.

Wenn man selber die Tiefen des Internets nutzt und auf die Suche nach der New York City Invest Client Ltd. geht, findet man schnell heraus, dass tatsächlich ein Deutscher namens Jürgen Werner Müller das Unternehmen am 28. April 2016 in Cardiff angemeldet hat. Als Adresse wird in den offiziellen Dokumenten folgende angegeben:

20-22 Wenlock Road

London

England

N1 7GU

Dort steht auch, dass Herr Müller in der Schweiz wohnt, was zu der oben angegebenen Schweizer Telefonnummer (Aldi Switzerland) passt. Angemeldet hat Herr Müller sein Unternehmen noch nicht einmal selber, sondern als Agenten die Made Simple Group Ltd. beauftragt, deren Geschäftsadresse in der Wenlock Road liegt und im Anmeldeformular erscheint. Dieses Unternehmen bietet gegen Geld an, auch für Personen, die nicht im Vereinigten Königreich wohnen, dort Firmen zu gründen.

Als Firmenziel nannte Müller bei der Anmeldung ganz unspezifisch: „Other business support service activities“.

Das Firmenziel scheint bezugnehmend auf die mit Müller geführte Konversation entweder darin zu bestehen, Geld aus dubiosen Quellen – vermutlich der Schweiz – reinzuwaschen oder über irgendwelche „Gebühren“ o.ä. Geld einzunehmen, um „Kredite“ zu vermitteln, wobei es sich dann um Vorschussbetrug handeln würde. Ob Müller eine Erlaubnis zur Erbringung von Finanzdienstleistungen besitzt, konnten wir nicht herausfinden.

Leider bleiben noch viele Fragen offen. Aber ein Unternehmen, das so verdeckt arbeitet und lediglich mit einer Mailadresse für sich wirbt, wirkt keineswegs vertrauenswürdig.

3 Kommentare

  1. Michael S. 4. Mai 2017
    • Frank Michael Berger 16. Juni 2017
  2. Harrison 26. Juni 2017

Kommentar hinterlassen