Die luxemburgische Finanzaufsicht warnt vor Graumann & Partner S.A.

Aktuell warnt die luxemburgische Finanzaufsicht Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) vor den Aktivitäten eines Anbieters namens Graumann & Partner S.A. (Internetseite: www.graumannundpartner.com). Der CSSF ist das angeblich in Luxemburg beheimatete Unternehmen weder bekannt noch besitzt es die erforderliche Genehmigung, um Wertpapierdienstleistungen oder andere Finanzdienstleistungen in oder von Luxemburg aus anzubieten.

Auf ihrer Internetseite wirbt das Unternehmen großmundig von einem einzigartigen Anlageerlebnis für den deutschen Anleger:

„Geldanlage ist langweilig, kompliziert, teuer, riskant und frustrierend. So hat der Markt die Meinung der Deutschen über die letzten Jahrzehnte geprägt. Kein Wunder, dass Deutschland ein Land der Sparer ist. Whitebox ist angetreten, dies zu ändern. Der Anspruch: Geldanlage kann Spaß machen, auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt, einfach, transparent, kostengünstig – und qualitativ hochwertig sein.

Mit G&P wollen wir nicht nur neue Maßstäbe bei der Geldanlage setzen, sondern sie auch jedermann zugänglich machen. Wir zielen auf eine Anlagerendite ab, die bei gleichem Risiko deutlich besser ist als die herkömmlicher Angebote. Dabei lassen wir unsere Kunden in ein einzigartiges Anlageerlebnis eintauchen, das Spaß macht und doch das beruhigende Gefühl vermittelt, seine Anlageentscheidungen in erfahrene Hände zu geben. Dafür steht Graumann & Partner.“

Doch wie will Graumann und Partner das erreichen? Angeblich wird zu Beginn anhand eines „wissenschaftlich fundierten Anlegertestes“ ein „persönliches Risikoprofil“ ermittelt, worauf aufbauend das Portfolio zusammengestellt wird. Gleichwohl bleibt es dem Anleger offen, „die strategische Vermögensaufteilung“ selbst vorzunehmen. Nach dem getätigten Investment solle der Anleger laufend Informationen zur Wertentwicklung erhalten. Details werden wie üblich nicht genannt.

Wer hinter dem Angebot steckt, war nicht herauszufinden. Als Adresse wird ein Geschäftshaus in Luxemburg genannt, das auch in den „Panama-Papers“ auftaucht. Zum Vorstand gehören angeblich Dr. Heinrich Graumann, Sebastian Haller und Harald Buck. Diese Personen ließen sich nicht in dem Kontext verifizieren. Das einzige, was sich ermitteln ließ, war, dass die Internetseite eine Kopie der Seite der Vermögensverwaltungsfirma LIQID Asset Management GmbH darstellt. Diese wurde im Unternehmensregister im Mai 2016 angemeldet, während die Webseite graumannundpartner.com selber erst am 29.1.2017 registriert wurde. Wenn Sie zudem aufmerksam den zitierten Text gelesen haben sollten, ist Ihnen eventuell noch eine Unstimmigkeit aufgefallen: „Whitebox ist angetreten, dies zu ändern.“ G&P hat also auch den Text der deutschen Firma Whitebox GmbH, die Finanzportfolioverwaltung betreibt, kopiert! Und damit Sie sich selber davon überzeugen können, finden Sie hier die beiden aktuellen Screenshots, heute erstellt.

[images_grid auto_slide=“no“ auto_duration=“1″ cols=“three“ lightbox=“no“ source=“media: 179141,179142″][/images_grid]

Wir können nur wie üblich vor derartigen ominösen Angeboten warnen. Ein Anbieter, der sich weder verifizieren lässt noch von der Finanzaufsicht autorisiert wurde, bietet keinerlei Sicherheiten. Ein Anbieter, der in der Eigendarstellung Werbung mit qualifizierten Informationen macht, dabei auf eine fremde Webseite verweist, ist nicht seriös. Ein Anbieter, der für seine Internetpräsenz schamlos von anderen Seiten kopiert, kann nicht nur nicht empfohlen werden, sondern sollte wegen Plagiarismus zur Rechenschaft gezogen werden!

Kommentar hinterlassen