Geheimdienstabkommen

Der Auslandsgeheimdienst BND (Bundesnachrichtendienst) hat sich zurückhaltend zum Stand der Verhandlungen über ein Geheimdienstabkommen mit den USA als Konsequenz aus der NSA-Affäre geäußert. „Die in Rede stehenden Verhandlungen über ein Zusammenarbeitsabkommen dauern an“, erklärte der Bundesnachrichtendienst heute.

Er reagierte damit auf Berichte von „Süddeutscher Zeitung“ und NDR, wonach das ursprünglich geplante Abkommen über einen Spionageverzicht zu scheitern drohe.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.