TAN-Listen fallen zukünftig weg

Millionen Online-Banking-Kunden müssen sich von ihren altbekannten TAN-Listen verabschieden – denn das Verfahren gilt nicht mehr als sicher. Längst kann die geheime Zahlenkombination mit Trojanern gelesen werden.
Zwei moderne Verfahren sollen nun die Online-Überweisungen vom heimischen Computer wieder sicherer machen: So kann der Bankkunde künftig sein Einmalpasswort – ein TAN – von einem kleinen Codegenerator errechnen lassen (chipTAN) oder aber der Verbraucher lässt sich die Zahlenkombination per SMS auf das Handy schicken (mobileTAN). Beide neuen Verfahren gelten als relativ sicher.

Kommentar hinterlassen