Start Justiz Insolvenzverfahren Vorläufige Insolvenzverwaltung für AB Projekt Langenselbold GmbH angeordnet

Vorläufige Insolvenzverwaltung für AB Projekt Langenselbold GmbH angeordnet

65
Ratfink1973 (CC0), Pixabay

Aktenzeichen: 70 IN 235/24

Im Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der AB Projekt Langenselbold GmbH, mit Sitz in der Otto-Wels-Straße 2, 63452 Hanau, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Königstein unter HRB 11223 und vertreten durch den Geschäftsführer Steffen Lexa, hat das Amtsgericht Hanau am 20. Juni 2024 um 10:00 Uhr eine entscheidende Maßnahme getroffen.

Zur Sicherung des Vermögens der Schuldnerin wurde die vorläufige Verwaltung angeordnet. Verfügungen der Antragstellerin sind ab sofort nur noch mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters wirksam. Diese Maßnahme soll verhindern, dass das Vermögen der Gesellschaft nachteilig verändert wird.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Fabio Algari bestellt, dessen Kanzlei sich in der Goldsteinstraße 114, 60528 Frankfurt am Main befindet. Er ist erreichbar unter der Telefonnummer 069 913092 0 sowie per Fax unter 069 913092 -30 und per E-Mail unter frankfurt@hww.eu.

Rechtsanwalt Algari übernimmt nun die Verantwortung, das Vermögen der AB Projekt Langenselbold GmbH zu sichern und zu erhalten. Er hat die Befugnis, sämtliche Bankguthaben und Forderungen der Gesellschaft einzuziehen sowie eingehende Gelder entgegenzunehmen. Darüber hinaus muss jede Verfügung der Antragstellerin über ihr Vermögen von ihm genehmigt werden.

Diese Entscheidung dient dem Schutz der Gläubigerinteressen und stellt sicher, dass die finanziellen Mittel der Gesellschaft verantwortungsvoll und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen verwaltet werden.

Die Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung ist ein wesentlicher Schritt im weiteren Verlauf des Insolvenzverfahrens, das darauf abzielt, eine geordnete Abwicklung oder eine mögliche Sanierung der AB Projekt Langenselbold GmbH zu ermöglichen.

Amtsgericht Hanau, 20.06.2024

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein