Start Politik International Trump gewinnt Vorwahl in New Hampshire

Trump gewinnt Vorwahl in New Hampshire

47
geralt (CC0), Pixabay

Donald Trump hat die Vorwahl in New Hampshire gewonnen und damit seinen letzten verbliebenen Rivalen für die republikanische Präsidentschaftsnominierung 2024, die ehemalige Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, besiegt.

Obwohl der Sieg in New Hampshire nicht dem prognostizierten 20-Punkte-Vorsprung entsprach, ist der Weg zur Nominierung für Trump fast abgeschlossen. Haley kündigte an, in der Kampagne fortzufahren, was Trump mit den Worten kommentierte, dass sie „eine Rede hält, als hätte sie gewonnen“. Die Loyalität von Trumps Basis bleibt trotz rechtlicher und politischer Dramen bestehen. Sein konservativer Populismus und sein Fokus auf Themen wie Einwanderung, Kriminalität und Energie entsprechen den Wählern seiner Partei.

Die New Hampshire-Wahl war Haleys beste Chance, Trumps Vormarsch noch zu stoppen. Sie blickt weiterhin zuversichtlich auf die Vorwahl in ihrem Heimatstaat South Carolina nächsten Monat. Die Chancen, die Nominierung zu gewinnen, sind jedoch weiter gesunken. Trump kann auf die Unterstützung in South Carolina rechnen und führt in den Umfragen. Obwohl Haley möglicherweise ihre Kampagne in den kommenden Tagen beendet, dürften die Ergebnisse in New Hampshire Trumps-Team Besorgnis bereiten, da immerhin 32% der republikanischen Wähler laut einer Fox News-Analyse im November nicht für ihn stimmen würden, und nur 49% sich als „Maga“ (Make America Great again) Anhänger bezeichnen. Trotz starken Rückhalts bei konservativen Wählern und Evangelikalen wird er mehr Unterstützung von moderaten und hochschulgebildeten Wählern benötigen, um im November gegen den wahrscheinlichen demokratischen Kandidaten Joe Biden zu gewinnen.

Vorheriger ArtikelTürkei stimmt NATO-Mitgliedschaft zu
Nächster ArtikelRussische Frauen kritisieren Behörden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein