Start Allgemein Exporo: Villen am Kurpark (Binz) – Trotz Urlaubsgebiet riskant

Exporo: Villen am Kurpark (Binz) – Trotz Urlaubsgebiet riskant

1174
12019 (CC0), Pixabay

Über Exporo kann man bald in zwei Feienhäuser auf der Insel Rügen investieren. Folgendes sind die Kernzahlen:

Immobilie – Villen am Kurpark

  • Zwei Apartmenthäuser in Bäderarchitektur
  • Sehr hochwertige und moderne Ausstattung
  • 2019 vollständig saniert
  • 3 Jahre Garantie der Nettoerlöse (EBITA) i.H.v. 250.000 € durch Betreiber

Mieter – Villen am Kurpark

  • Binz: größtes Seebad auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern
  • Zentral im historischen Teil des Urlaubsortes gelegen
  • Nur 200 m vom Strand entfernt

Besonderheiten – Villen am Kurpark

  • Erste Ferienimmobilie bei Exporo, mit professionellem Vermietungsvermittler
  • Dauerhafter Rabatt für Anleger bei Aufenthalt in Ferienwohnungen
  • Immobilieninvestment ab 1 €

Exporo hat hierfür wie üblich eine eigene Gesellschaft ins Leben gerufen: Exporo Binz I S.à r.l. Verwaltet wird das Investment durch die Exporo AM GmbH. Bei dem Investment besteht, ebenfalls wie üblich, ein Totalverlustrisiko, denn es ist eine Anleihe und zudem handelt es sich hier um eine Management. Einnahmen werden nur generiert, wenn das Objekt auch vermietet ist. Ob das mittel- und langfristig auch immer gelingen wird, kann aber heute noch keiner sagen. Der aktuellen Situation geschuldet steht im Exposé schon folgendes:

„Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie werden wir für das 2. Quartal 2020 voraussichtlich keine Mieteinnahmen aus diesem Objekt an Sie ausschütten können. Durch die geltende Mietgarantie in Höhe von 250.000 € p. a., welche jährlich zu Beginn des Jahres rückwirkend verrechnet wird, erhalten Sie diese ausstehende Ausschüttungssumme zu Beginn 2021.“ Wer weiß aber, wie lange es noch so weitergeht…

Dem Initiator ist das letztlich egal, denn er verdient sein Geld durch die Anleger. Solche Immobilieninvestments sind nichts für „schwache Nerven“. Zudem erscheint uns die Immobilie für die heutigen Marktbedingungen für zu teuer.

Vorheriger ArtikelRettungspaket für Firmen mit bis zu 249 Mitarbeitern geplant
Nächster ArtikelZBI Fondsmanagement AG – Personelle Veränderungen, Corona u.a.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein