Ioannis Moraitis, hedera bauwert GmbH und die Kanzlei Höch in Berlin

Nun, mit Ioannis Moraitis befinden wir uns schon seit einigen Jahren in juristischen Auseinandersetzungen (Sie finden zahlreiche Berichte hierüber, wenn Sie auf unserer Seite danach suchen). Ungewöhnlich fanden wir in diesem Zusammenhang nun, was sein Rechtsvertreter, die Berliner Kanzlei Höch, ihrem Mandanten schriftlich mitgeteilt hat.

Jeder, der in Deutschland gegen unsere Plattform gerichtlich vorgehen möchte, kann das tun, da wir hier unseren Sitz und auch ein entsprechendes Impressum haben. Dass auch wir natürlich nicht jede Auseinandersetzung, auch nicht gegen Herrn Moraitis, gewinnen, sollte klar sein und kommunizieren wir auch. Wir haben kein Problem damit, das zuzugeben. Natürlich können Sie, wenn Herr Moraitis in einem Prozess zum Beispiel gegen uns unterliegt, zu einem anderen Gericht gehen und es dort erneut versuchen. Angesichts der schon hohen Arbeitsbelastung der deutschen Gerichte finden wir das zwar nicht empfehlenswert, aber natürlich steht Ihnen diese Möglichkeit offen.

Wir versenden auch keine Urteile an irgendwelche Dritte, damit diese damit „Werbung“ machen können. Das haben wir nicht nötig.

Und bezüglich der hedera bauwert GmbH möchten wir anmerken, dass unsere Artikel nicht so falsch sein können, wenn Sie sich einmal anschauen, wie viele davon noch online sind. Sicherlich wird das den Geschäften des Unternehmens nicht unbedingt zuträglich sein, aber von rechtlicher Seite her sind die Berichte in Ordnung. Wenn Sie sich aber lieber selber ein Bild machen wollen, dann empfehlen wir Ihnen als Erstes folgende zwei Möglichkeiten:

  • wenn Sie bei www.northdata.de den Namen des Unternehmens eingeben, erscheint das Firmennetzwerk des Herrn Moraitis. Wir haben es Ihnen sogar leicht gemacht und hier einen Screenshot für Sie abgespeichert
  • unter www.unternehmensregister.de können Sie wiederum die Bilanzen der diversen Unternehmen abrufen, sofern Sie im öffentlichen Teil hinterlegt wurden. Vielleicht überdenken Sie Ihre Kooperation ja noch einmal, nachdem Sie sich hier etwas umgeschaut haben?

Nun behauptete Herr Moraitis, dass wir in einen Shitstorm gegen ihn verwickelt seien. In einer uns vorliegenden Mail meinte er: „Wir sind in diesen Shit-Storm geraten, da wir uns nicht erpressen lassen wollten.“ Nun, zum Einen würden wir gerne wissen, was Herr Moraitis mit „erpressen“ gemeint hat. Wir sind uns zudem sicher, dass sich noch andere für diese Aussage interessieren werden. Zum Anderen müssen wir dazu sagen, dass Tatsachenbehauptungen, basierend auf nachvollziehbaren Quellen, aus unserer Sicht kein „Shit-Storm“ sind. Oder worauf bezieht sich diese Aussage?

Bitte kommunizieren Sie, das heißt sowohl Herr Moraitis als auch die Kanzlei Höch, diese Tatsachen offen untereinander. Niemanden ist geholfen, wenn Sie nur Ausgewähltes einem wichtigen Geschäftspartner mitteilen. Die Wahrheit kommt sowieso an’s Licht…

Abschließend möchten wir noch anmerken, dass wir Herrn Moraitis nicht persönlich kennen. Presseanfragen erfolgen bei uns immer schriftlich. Natürlich verschließen wir uns aber einem offenen, persönlichen Gespräch nicht!

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.