Start Allgemein Totalverlustrisiko: Projekt „Villa Wenningstedt“ auf Exporo von der DEGAG Unternehmensgruppe

Totalverlustrisiko: Projekt „Villa Wenningstedt“ auf Exporo von der DEGAG Unternehmensgruppe

505
AbsolutVision / Pixabay

Auch bei diesem Projekt gilt das übliche Totalverlustrisiko. Zudem beschäftigt uns, weshalb man als Kleinanleger in eine Einfamilienvilla investieren soll? Immerhin drei Viertel des Geldes hat die verantwortliche DEGAG Unternehmensgruppe schon eingenommen. Keiner der Außenstehenden kann zudem sagen, was die Sicherheit der nachrangigen Grundschuld für einen Wert hat, falls das Projekt schief läuft.

Interessant finden wir in der Redaktion dann die folgende Aussage:

„Exporo-Anleger können bereits bei einem Erlös von 70% bezogen auf den Objektwert der Immobilie zurückgezahlt werden.**“ Die Betonung liegt hier auf können nicht auf werden oder müssen. Das würde sich für den Anleger jedoch wesentlich besser anhören.

KEYFACTS

Alles auf einen Blick
  • Nachrangige Grundschuld in Darlehenshöhe zugunsten des Sicherheitentreuhänders.*
  • Bestandsobjekt ohne Baurisiko oder Reparaturstau (Kernsanierung in 2012).
  • Erfahrener Projektentwickler mit dem Exporo bereits 5 Projekte erfolgreich finanziert und davon 2 vorzeitig zurückgezahlt hat.
  • Die DEGAG Unternehmensgruppe hat derzeit einen Wohnungsbestand im Wert von 0,5 Mrd. € bzw. rund 10.000 Wohneinheiten.
  • Exporo-Anleger können bereits bei einem Erlös von 70% bezogen auf den Objektwert der Immobilie zurückgezahlt werden.**
Vorheriger ArtikelHOME ROCKET – Projekt „Lerchenfelder Straße 67“ in Wien mit dem üblichen Risiko
Nächster ArtikelFinanzanlagenvermittler müssen ab 1. August 2020 Kundengespräche aufzeichnen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein