IH Direkt plus GmbH – Bilanziell überschuldet

…wie der Blick in die Bilanz verrät, allerdings wohl nicht im insolvenzrechtlichen Sinne. Man darf gespannt sein, wie die nächste Bilanz des Unternehmens ausfallen wird. Immerhin konnte man im laufenden Bilanzjahr einen kleinen Gewinn erzielen.

IH Direkt plus GmbH

Bretten

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

Lagebericht

INHALTSVERZEICHNIS

LAGEBERICHT 2017

I. Grundlagen des Unternehmens

1. Geschäftsmodell des Unternehmens

2. Forschung und Entwicklung

II. Wirtschaftsbericht

1. Gesamtwirtschaftliche, branchenbezogene Rahmenbedingungen

2. Geschäftsverlauf

3. Lage

4. Finanzielle Leistungsindikatoren

III. Prognosebericht

IV. Chancen- und Risikobericht

1. Risikobericht

2. Chancenbericht

3. Gesamtaussage

V. Risikoberichterstattung über die Verwendung von Finanzinstrumenten

I. Grundlagen des Unternehmens

1. Geschäftsmodell des Unternehmens

Als einer der regional ansässigen Personaldienstleister im Raum Baden-

Württemberg stellen wir unseren Kunden im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung bei Personalengpässen und temporären Arbeitsspitzen Personal zur Verfügung.

Unser Schwerpunkt liegt im on-site Management; dabei unterstützen wir unsere Kunden in Sachen Personalarbeit durch ein umfangreiches Leistungsspektrum von der Beratung und Planung, über Bedarfsermittlung und Recruiting, der Einarbeitung und Integration der Mitarbeiter in das Unternehmen bis hin zur gesamten organisatorischen und administrativen Abwicklung.

Zusätzlich organisieren wir für unsere Mitarbeiter aus anderen EU-Ländern die notwendigen Behördengänge und stellen die ordnungsgemäße Unterbringung in geeigneten Unterkünften sicher.

2. Forschung und Entwicklung

Die Gesellschaft betreibt keine Forschung und Entwicklung.

II. Wirtschaftsbericht

1. Gesamtwirtschaftliche, branchenbezogene Rahmenbedingungen

Die sprunghafte und schnelle Entwicklung in den Unternehmen bedingt eine weitere Flexibilisierung des Arbeitsmarktes um auch kurzfristige Produktionsengpässe abfangen zu können. Der Bedarf an kurzfristig verfügbarem und flexiblem Personal wächst.

Die Unternehmen sind weiter bestrebt, ihre Organisationen zu verschlanken und die Auslagerung des Personalmanagements voranzutreiben

Das zum 01.04.2017 eingeführte neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz führt zu gravierenden Änderungen in der Arbeitspraxis. Insbesondere die Themen Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten und EqualPay stellen zusätzliche Anforderungen Verleiher und Entleihbetrieb.

Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und die gute Konjunktur macht es sehr schwer geeignetes Personal zu finden.

2. Geschäftsverlauf

Auch im Jahr 2017 verzeichneten wir zu Jahresbeginn einen weiteren Umsatzrückgang, welcher sich ab dem 2. Quartal auf dem niedrigen Niveau stabilisiert hat.

Der Gesamtumsatz gegenüber dem Vorjahr hat sich um ca. 3,2 Mio.€ reduziert.

Durch die einhergehende Reduzierung unserer Personalkosten um ca. 2,8 Mio. € konnten wir ein positives Ergebnis erzielen.

Durch unsere bestehenden Verträge und die stabilen, kontinuierlichen Kundenbeziehungen geht die Geschäftsleitung für die Zukunft von einem positiveren Geschäftsverlauf aus und hat sich daher entschlossen das Unternehmen weiter zu führen.

Wesentliche Investitionen waren im Geschäftsjahr 2017 nicht geplant, im Rahmen der weiteren Verbesserung unserer Arbeitsplatzinfrastruktur wurden 2 neue PC’s, sowie größere PC-Monitore angeschafft.

3. Lage

Die Umsatzerlöse sind gegenüber 2016 im Laufe des Jahres 2017 rückläufig.

Aufgrund der anstehenden Vertragsverhandlungen und des daraus erwarteten positiven Verhandlungsergebnisses erwarten wir einen stabilen Geschäftsverlauf.

Wesentliche Investitionsvorhaben sind für das folgende Geschäftsjahr nicht geplant.

Kurzfristig anstehende Ersatzinvestitionen können falls erforderlich über Eigenmittel finanziert werden.

Die in der Bilanz zum 31.12.2017 ausgewiesenen sonstigen Verbindlichkeiten in Höhe von 970,2 T€ resultieren hauptsächlich aus den für den Folgemonat (Jan 2018) anstehenden Lohnzahlungen für Dezember 2017, sowie Abführung der Lohn-,

/Kirchensteuer und Sozialabgaben.

Rückstellungen wurden in Höhe von insgesamt 1.111,9 T€ gebildet, diese setzen sich im Wesentlichen zusammen aus Rückstellungen für:

Steuerrückstellungen: 165,7 T€

§ 77 SGB IX Ausgleichsabgabe: 103,0 T€ Urlaubsansprüche: 193,5 T€ Poolstunden: 629,2 T€ Die gebildeten Rückstellungen haben sich gegenüber dem Vorjahr verringert. Die Reduzierung lässt sich im Wesentlichen auf folgende Sachverhalte zurückführen:

– §77 SGB IX Ausgleichsabgabe (-26,9 T€)

– geleistete Poolstunden (-230,3 T€).

Die Verringerung der Rückstellungen für Poolstunden und Urlaubsansprüche ist auf die gegenüber dem Vorjahr geringere Mitarbeiterzahl zurückzuführen.

4. Finanzielle Leistungsindikatoren

Unsere interne Unternehmensteuerung erfolgt über den Cashflow.

Unsere wirtschaftliche Lage bezeichnen wir als stabil. Die Umsätze für das Jahr 2018 bewegen sich im Moment auf Vorjahres-Niveau. Bis zum Jahresende erwarten wir eine Verbesserung gegenüber 2017, aufgrund dessen gehen wir von einem das Vorjahr übersteigenden Ergebnis aus.

III. Prognosebericht

Änderungen in der Geschäftspolitik sind derzeit nicht geplant.

Für das Jahr 2018 gehen wir von einem positiven Geschäftsverlauf aus. Unsere Stellung am Markt bezeichnen wir als stabil.

IV. Chancen- und Risikobericht

1. Risikobericht

Unsere Liquidität bezeichnen wir als zufriedenstellend, Kapitalspitzen sind durch unsere feste Partnerschaft mit unserem Großkunden jederzeit abgesichert.

2. Chancenbericht

Die Steigerung unserer Qualitätsansprüche wird durch die Weiterbildung unserer Mitarbeiter und zusätzliche Kontrollen in unseren Arbeitsabläufen verbessert.

Dem Wettbewerb am Markt begegnen wir durch unsere Flexibilität und Einsatzbereitschaft sowie unseren sehr guten Beziehungen auf dem EU –

Arbeitsmarkt.

3. Gesamtaussage

Aufgrund der momentanen Situation und aktuellen Entwicklung 2018 erwarten wir eine Stabilisierung des Unternehmens am Markt.

V. Risikoberichterstattung über die Verwendung von Finanzinstrumenten

Zu den Finanzinstrumenten im Unternehmen gehören:

Forderungen Verbindlichkeiten Guthaben bei Kreditinstituten.

Der Kundenstamm der Gesellschaft ist solvent und bonitätsstark, zudem besteht eine langjährige Partnerschaft mit den Kunden.

Verbindlichkeiten werden in der Regel innerhalb der vereinbarten Zahlungsfristen gezahlt, ggf. werden mit den betreffenden Lieferanten individuelle Zahlungsvereinbarungen getroffen.

Im kurzfristigen Bereich finanziert sich die Gesellschaft überwiegend aus Eigenmitteln.

Zur Absicherung gegen Liquiditätsrisiken erstellt das Unternehmen regelmäßig einen Liquiditätsplan, welcher einen Überblick über die Geldaus- und Geldeingänge vermittelt.

Soweit Ausfall- und Bonitätsrisiken erkennbar sind, werden entsprechende Wertberichtigungen vorgenommen.

Bretten, den 31.03.2018

B. Gilles, Geschäftsführer

Claudia Dej, Geschäftsführer

Bilanz

Aktiva

31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
A. Anlagevermögen 68.418,50 78.792,50
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 54.127,00 62.465,00
1. Geschäfts- oder Firmenwert 54.127,00 62.465,00
II. Sachanlagen 14.241,50 16.277,50
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 14.241,50 16.277,50
III. Finanzanlagen 50,00 50,00
1. sonstige Finanzanlagen 50,00 50,00
B. Umlaufvermögen 1.331.990,31 1.788.026,92
I. Vorräte 93.601,00 72.395,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 325.617,27 959.844,10
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 16.473,08 674.825,61
2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 87.190,13 68.804,87
3. sonstige Vermögensgegenstände 221.954,06 216.213,62
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 912.772,04 755.787,82
C. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 2.144.144,08 2.211.197,73
Bilanzsumme, Summe Aktiva 3.544.552,89 4.078.017,15

Passiva

31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
A. Eigenkapital 0,00 0,00
I. gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00
II. Kapitalrücklage 550.000,00 550.000,00
III. Verlustvortrag 2.786.197,73 588.767,91
IV. Jahresüberschuss 67.053,65 -2.197.429,82
V. nicht gedeckter Fehlbetrag 2.144.144,08 2.211.197,73
B. Rückstellungen 1.111.921,89 1.361.536,85
C. Verbindlichkeiten 2.432.631,00 2.716.480,30
1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 599.999,40 48.050,94
2. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 862.450,26 991.264,50
3. sonstige Verbindlichkeiten 970.181,34 1.677.164,86
Bilanzsumme, Summe Passiva 3.544.552,89 4.078.017,15

Gewinn- und Verlustrechnung

1.1.2017 – 31.12.2017
EUR
1.1.2016 – 31.12.2016
EUR
1. Rohergebnis 2.678.372,96 3.101.398,25
2. Personalaufwand 595.191,59 607.288,56
a) Löhne und Gehälter 419.236,69 408.978,00
b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 175.954,90 198.310,56
davon für Altersversorgung 522,00 0,00
3. Abschreibungen 14.434,79 13.831,25
a) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 14.434,79 13.831,25
4. sonstige betriebliche Aufwendungen 1.945.436,15 4.444.215,51
5. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 0,00 10,77
6. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2.534,37 21.983,86
davon aus verbundenen Unternehmen 2.366,70 21.980,18
7. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 19.342,92 37.612,94
davon an verbundene Unternehmen 19.342,92 37.582,53
8. Steuern vom Einkommen und Ertrag 39.888,23 217.577,44
9. Ergebnis nach Steuern 66.613,65 -2.197.132,82
10. sonstige Steuern -440,00 297,00
11. Jahresüberschuss 67.053,65 -2.197.429,82

Anhang

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Angaben zur Identifikation der Gesellschaft

Firmenname laut Registergericht: IH Direkt plus GmbH

Firmensitz laut Registergericht: Bretten

Registereintrag: Handelsregister

Registergericht: Mannheim

Registernummer: HRB 717155

Der Jahresabschluss der IH Direkt plus GmbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes zu beachten.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Die Gesellschaft ist eine mittelgroße Kapitalgesellschaft im Sinne des § 267 Abs. 2 HGB.

Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Erworbene immaterielle Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und, sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Die Finanzanlagen wurden wie folgt angesetzt und bewertet:

– Genossenschaftsanteile zu Anschaffungskosten

Soweit erforderlich, wurde der am Abschlussstichtag vorliegende niedrigere Wert angesetzt.

Die Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens wurden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt.

Sofern am Abschlussstichtag der Börsen- oder Marktpreis oder der beizulegende Wert niedriger war, erfolgte der Ansatz zu diesem Wert.

Das Eigenkapital wurde mit dem Nominalwert angesetzt.

Die Rückstellungen werden mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrag angesetzt und soweit notwendig entsprechend ihrer Restlaufzeit abgezinst.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Angaben zur Bilanz

Mitzugehörigkeitsvermerke

Einzelne Sachverhalte können im vorliegenden Gliederungsschema mehreren Bilanzposten zugeordnet werden. Aus Gründen der Klarheit und Übersichtlichkeit wird dazu folgende Erläuterung gegeben:

Die Mitzugehörigkeitsvermerke betreffen folgende Posten und Sachverhalte:

Unter den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sind solche an verbundene Unternehmen in Höhe von Euro 5.265,59 (Vorjahr: Euro 0,00) ausgewiesen.

Unter den Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen in Höhe von Euro 150.108,19 (Vorjahr: Euro 27.411,05) ausgewiesen.

Anlagespiegel für die einzelnen Posten des Anlagevermögens

Die Geschäftsjahresabschreibung je Posten der Bilanz ist aus dem Anlagenspiegel zu entnehmen.

Abschreibung auf Geschäfts- oder Firmenwert

Der im Jahr 2009 entgeltlich erworbene Geschäfts- oder Firmenwert wurde aktiviert. Als betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer werden 15 Jahre festgelegt.

Angabe zu Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr

Der Betrag der Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt Euro 93.373,80 (Vorjahr: Euro 97.862,52).

Angaben und Erläuterungen zu Rückstellungen

Im Posten sonstige Rückstellungen sind die nachfolgenden nicht unerheblichen Rückstellungsarten enthalten.

TEuro
Rückstellung Ausgleichsabgabe 103.040,00
Urlaubsrückstellung 193.465,00
Rückstellung für Poolstunden 629.234,89
Rückstellung für Abschluss und Prüfung 17.500,00
Rückstellung für Aufbewahrungspflicht 3.000,00
946.239,89

Angabe zu Restlaufzeitvermerken

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt Euro 2.432.631,00 (Vorjahr: Euro 2.716.480,30).

Angaben zu Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beläuft sich auf Euro 862.450,26 (Vorjahr: Euro 964.167,55).

Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Erläuterung der Erträge und Aufwendungen von außergewöhnlicher Größenordnung oder außergewöhnlicher Bedeutung

In den Sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind im Vorjahr € 2.695.600,85 aufgrund Betriebsprüfung enthalten.

Sonstige Angaben

Durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahrs beschäftigten Arbeitnehmer

Die nachfolgenden Arbeitnehmergruppen waren während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigt:

Arbeitnehmergruppen Zahl
Arbeiter 601,00
Angestellte 12,00
Die Gesamtzahl der durchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer beträgt damit 613,00

Namen der Geschäftsführer

Während des abgelaufenen Geschäftsjahrs wurden die Geschäfte des Unternehmens durch folgende Personen geführt:

Erster Geschäftsführer: Bernd Gilles ausgeübter Beruf: Geschäftsführer
Weitere Geschäftsführer: Claudia Dej ausgeübter Beruf: Geschäftsführerin

Unterschrift der Geschäftsführung

 

Bretten, den 20. Dezember 2018

BGI GmbH verreten durch Herrn Bernd Gilles

Anlagespiegel

Anschaffungs-, Herstellungskosten 01.01.2017
Euro
Zugänge
Euro
davon FK-Zinsen
Euro
Abgänge
Euro
Umbuchungen
Euro
Anschaffungs-, Herstellungskosten 31.12.2017
Euro
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände
Geschäfts- oder Firmenwert 125.000,00 0,00 0,00 0,00 0,00 125.000,00
Summe immaterielle Vermögensgegenstände 125.000,00 0,00 0,00 0,00 0,00 125.000,00
Sachanlagen
Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 41.615,32 4.060,79 0,00 0,00 0,00 45.676,11
Summe Sachanlagen 41.615,32 4.060,79 0,00 0,00 0,00 45.676,11
Finanzanlagen
Genossenschaftsanteile 50,00 0,00 0,00 0,00 0,00 50,00
Summe Finanzanlagen 50,00 0,00 0,00 0,00 0,00 50,00
Summe Anlagevermögen 166.665,32 4.060,79 0,00 0,00 0,00 170.726,11
kumulierte Abschreibungen 01.01.2017
Euro
Abschreibungen Geschäftsjahr
Euro
Zugänge
Euro
Abgänge
Euro
Umbuchungen
Euro
kumulierte Abschreibungen 31.12.2017
Euro
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände
Geschäfts- oder Firmenwert 62.535,00 8.338,00 0,00 0,00 0,00 70.873,00
Summe immaterielle Vermögensgegenstände 62.535,00 8.338,00 0,00 0,00 0,00 70.873,00
Sachanlagen
Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 25.337,82 6.096,79 0,00 0,00 0,00 31.434,61
Summe Sachanlagen 25.337,82 6.096,79 0,00 0,00 0,00 31.434,61
Finanzanlagen
Genossenschaftsanteile 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe Finanzanlagen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe Anlagevermögen 87.872,82 14.434,79 0,00 0,00 0,00 102.307,61
Zuschreibungen Geschäftsjahr
Euro
Buchwert 31.12.2017
Euro
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände
Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 54.127,00
Summe immaterielle Vermögensgegenstände 0,00 54.127,00
Sachanlagen
Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00 14.241,50
Summe Sachanlagen 0,00 14.241,50
Finanzanlagen
Genossenschaftsanteile 0,00 50,00
Summe Finanzanlagen 0,00 50,00
Summe Anlagevermögen 0,00 68.418,50

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 05.03.2019 festgestellt.

Bestätigungsvermerk

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der IH Direkt plus GmbH für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2017 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Pforzheim, 04. März 2019

H+W Treuhandgesellschaft mbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Dietmar Walter, Wirtschaftsprüfer

Thomas Bäzner, Wirtschaftsprüfer

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.