Bitcoin – Verdacht auf Betrugshandlungen – Kurs bricht ein

Haben Händler den Kurs von virtuellen Kryptowährungen wie „Bitcoin“ manipuliert? Diesem schwerwiegenden Verdacht geht derzeit das US-Justizministerium nach. Gelungen sein soll den Händlern diese Manipulation durch Spoofing. Spoofing bedeutet, dass ein Markt mit kurzfristigen Kaufaufträgen überrannt wird, man diese aber dann zurückzieht, wenn sich die Preise der Währung in die gewünschte Richtung bewegen. Auch ein „verdeckter Eigenhandel“ soll stattgefunden haben. Kurz nach Bekanntwerden der Manipulationsgerüchte sank der Kurs der Kryptowährung „Bitcoin“ um mehr als 20% auf rund 7.400 Dollar.

Kommentar hinterlassen