Start Allgemein Das schlimmste der Euro-Krise ist vorbei

Das schlimmste der Euro-Krise ist vorbei

155

Davon sind nicht nur Finanzminister überzeugt, sondern auch Grossbanker.

Wie Robert Diamond, Chef der britischen Bank Barclays, am Samstag in einer Podiumsdiskussion sagte, ist die Frage, ob die Eurozone auseinanderfällt oder der Euro gar ganz verschwindet, vom Tisch. Die Kursschwankungen würden aber gross bleiben. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte dazu, er rechne nicht mit weiteren grossen Schocks. «Ich gehe davon aus, dass der Euro stabil sein wird.» Auch seine französische Amtskollegin Christine Lagarde äusserte sich zuversichtlich. «Ich denke, die Euro-Zone hat die Kurve bekommen», sagte sie in Davos. Die Zahlen der Euro-Zone mit einer durchschnittlichen Staatsverschuldung von 84 Prozent und einem Wachstum von etwa 1,7 Prozent im vergangenen Jahr, seien im Vergleich zu anderen Staaten nicht schlecht. Damit spielte sie auf die Verschuldung der USA und die Stagnation in Japan an. 2011 werde das Wachstum trotz des Schuldenabbaus nur etwas langsamer ausfallen.

Schäuble bezeichnete das Abtragen der Defizite als Bedingung für nachhaltiges Wachstum. Hauptrisiko für die Weltwirtschaft sei eine neue Krise wie 2008, die von ungenügender Regulierung der Finanzmärkte, zu hohen Defiziten und zu hoher Liquidität ausgelöst worden sei. «Wir müssen aus der Lektion von 2009 lernen.»

Vorheriger ArtikelMerkel sagt
Nächster ArtikelKosovo:Bitte isolieren in Europa

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein